​Die ​Torwart-Diskussion bei der deutschen Nationalmannschaft bleibt weiterhin ein heißes Thema. Nachdem sich Kapitän Manuel Neuer am Wochenende zu den Aussagen von Marc-André ter Stegen geäußert hatte, legte die Nummer zwei auf der Pressekonferenz vor dem Champions-League-Gruppenspiel gegen ​Borussia Dortmund noch einmal nach.


Die Länderspielreise "war für mich persönlich ein schwerer Schlag", erklärte der Schlussmann des ​FC Barcelona in der vergangenen Woche. Ter Stegen, der in beiden EM-Qualifikationsspielen gegen die Niederlande (2:4) und Nordirland (2:0) nicht zum Einsatz gekommen war, heizte mit seinen Aussagen die Torwart-Diskussion weiter an. 


Neuer äußerte sich nach dem Topspiel ​gegen RB Leipzig (1:1) bei Sky zu diesem Thema und ​stellte die Sinnhaftigkeit der Aussagen von ter Stegen infrage. "Ich weiß jetzt nicht, ob uns das hilft. Wir sind eine Mannschaft und müssen zusammenhalten, auch die Torhüter", betonte der ​Bayern-Schlussmann, der zudem auf seine eigenen "sehr guten Leistungen" verwies. 


"Manu muss nichts zu meinen Gefühlen sagen"


Auf der Pressekonferenz am Montagabend äußerte sich ter Stegen erneut zur Torwart-Diskussion. "Du kannst keinen Konkurrenzkampf ausrufen und erwarten, dass Spieler, die nicht spielen, glücklich darüber sind", wird der 27-Jährige von der der Deutschen Presse-Agentur zitiert. "Manu muss nichts zu meinen Gefühlen sagen. Das ist meine persönliche Meinung. Wenn man die letzten Jahre sieht, wie ich mich verhalten habe, dann sind solche Aussagen unpassend", stellte der gebürtige Gladbacher klar.