Die letzte Saison war nicht leicht für Amine Harit, sowohl persönlich als auch auf dem Platz. Nun scheint alles anders: Bock auf Fußball, Leichtigkeit und das volle Vertrauen von David Wagner helfen ihm sehr - und er zahlt an ​Schalke zurück.


Nach dem letzten Jahr hatte man schnell die Befürchtung, dass die Beziehung zwischen Amine Harit und Schalke 04 gebrochen sein könnte. Persönliche Erlebnisse und eine daraus resultierende Formkrise, verbunden mit eigenen Eskapaden, machten den Eindruck, er könne sich sehr bald verabschieden. Doch so kam es - zum Glück - nicht. 


Harit wird durch Wagners Vertrauen beflügelt


David Wagner schenkte Harit schon früh in der Saisonvorbereitung das volle Vertrauen. Dieser enorm wichtige Aspekt, zusammen mit dem Abschluss der letzten Saison und der nun offensiv ausgerichteten Spielweise, kommen ihm sehr entgegen. Das konnte man auch beim ​gestrigen Sieg gegen den SC Paderborn sehen, wo er sich mit einem Doppelpack belohnen konnte. 


Der 22-Jährige wirkt befreit. Dass er auf der Zehner-Position seine ganzen Stärken ausspielen kann, ist ebenfalls ein nicht zu unterschätzender Fakt. Der größte Faktor dürfte jedoch David Wagner und dessen Vertrauen in Harit sein. Unter dem neuen Schalke-Coach blüht Harit auf - und zahlt Wagner seinen Vorschuss zurück. Auf dem Platz bringt er aktuell die Frische und das Tempo mit, die für den bisherigen Erfolg so wichtig sind. Stärken im Dribbling, in der Übersicht und in der Ballbehandlung, dazu die neu entfachte Spielfreude. Der einzig negative Aspekt, der zurzeit missfällt, ist seine Vertragslaufzeit: Sein Arbeitspapier endet 2021. 


Vertragsverlängerung wäre wichtig - aktuell die Spielfreude im Fokus


Auch wenn er zu Saisonbeginn noch betonte, dass er sich auf Schalke sehr wohlfühlt und ihm die Geburt seine Tochter neue Kraft verliehen hat, wird er - Stand jetzt - im Sommer 2021 ablösefrei gehen. S04-Sportvorstand Jochen Schneider sollte schnellstmöglich alles dafür tun, Harit für zwei bis drei weitere Jahre auf Schalke zu begeistern. Natürlich wird er nicht ewig für Königsblau auflaufen, vor allem nicht, wenn er über den Großteil der Saison weiter so spielen wird. Aber es geht auch darum, eine mögliche Ablöse generieren zu können. 


Alles leichter gesagt, als getan, keine Frage. Als S04-Fan kann man derzeit den Fokus darauf legen, sich an Harits Leistungen zu erfreuen. Und das tut nicht nur ihm, sondern auch der ganzen Mannschaft gut. Wer als einzelne Person innerhalb einer Saison eine solche Kehrtwende hinlegen kann, der kann sich auch als Mannschaft ganz anders präsentieren, als es im letzten Jahr der Fall war. Harit steht dabei sinnbildlich für die aktuelle Schalker Umbruch-Zeit.