Armin Veh ist vertraglich nur bis zum 30. Juni 2020 an den 1. FC Köln gebunden, dann läuft der Vertrag des Geschäftsführers Stand jetzt aus. Wie der neue Klubpräsident Werner Wolf in der Halbzeitpause des Rhein-Derbys gegen Borussia Mönchengladbach gegenüber Sky bestätigte, soll die Zusammenarbeit mit Veh darüber hinaus bestehen bleiben. 


Im Herbst, und dementsprechend zeitnah, will Veh eine Entscheidung über seine Zukunft fällen. Dies erklärte er angesprochen auf seinen auslaufenden Vertrag im Juni gegenüber Sport Bild. Seit Dezember 2017 leitet er als Geschäftsführer Sport die Geschicke beim FC, ob er die ​geforderten Schritte bei der Entwicklung der Infrastruktur miterleben wird, schien vor der Wahl des neuen Präsidiums aber mehr als fraglich. 


"Ich möchte mit Menschen zusammenarbeiten, mit denen ich mich verstehe", sagte er zum damaligen Zeitpunkt. Mit Werner Spinner ging ein Widersacher im März von Bord, Stefan Müller-Römer, der den Ex-Präsidenten interimsmäßig im Vorstand vertrat und Veh ein Dorn im Auge war, wurde gemeinsam mit Toni Schumacher und Markus Ritterbach von Werner Wolf, Dr. Jürgen Sieger und Eckhard Sauren abgelöst.


Der neue Vorstand setzt auf Veh und will früh die Weichen für die Zukunft stellen (via Geissblog.Koeln): "Wir wollen verlängern", kündigte Wolf im Gespräch mit Sky-Moderator Ecki Heuser an, "Armin Veh hat viele Dinge gut gemacht und ich bin ein großer Fan von Kontinuität."


Gespräche im Gange


In den vergangenen Tagen seien Wolf, Sieger und Sauren mehrfach am Geißbockheim gesichtet worden, Veh bestätigte nach der Partie erste Gespräche: "Wir haben klar gesagt, dass wir uns erst kennenlernen müssen. Was ich aber sagen kann, ist, dass es gute Gespräche waren." 


Seine Vertragssituation habe bislang aber noch nicht an der Tagesordnung gestanden. "Wir hatten andere Themen", so Veh, der ankündigte: "Darüber werden wir uns sicher in naher Zukunft unterhalten."


Beierlorzer: Veh "ein Volltreffer"

Trainer Achim Beierlorzer würde sich über eine Vertragsverlängerung des Geschäftsführers freuen. "Armin Veh ist für mich ein Volltreffer", schwärmte der 58-Jährige gegenüber dem Express (via Geissblog.Koeln). "Ich habe es immer schon geliebt, wenn Menschen geradlinig, offen und ehrlich sind. Armin verkörpert das. Wir haben einen super Austausch. Es gibt kaum einen Tag, an dem Armin nicht im Trainerbüro ist und wir über ein paar Dinge sprechen. So stelle ich mir eine Zusammenarbeit vor."