Jüngst wurde die DFB-Elf zu zwei EM-Qualifikationsspielen delegiert. Gegen die Niederlande (2:4) und ​Nordirland (2:0) ging es. Trotz starker Leistungen im Verein saß Keeper Marc-André ter Stegen erneut auf der Bank – und kritisierte diese Entscheidung öffentlich. Auch Manuel Neuer hat von ter Stegens Frustaussage Wind bekommen. Darauf angesprochen tadelte er seinen Teamkollegen deutlich.


Bei den FIFA The Best Awards wurde ter Stegen als einer der besten drei Torhüter der Welt gekürt. Starke Leistungen und ein daraus resultierendes hohes Ansehen bei seinem ​FC Barcelona katapultierten den gebürtigen Mönchengladbacher in diese Auswahl. Von Manuel Neuer war in diesem Ranking nichts zu sehen. Geht es aber darum, wer in der Nationalmannschaft zwischen den Pfosten steht, hat der ​Bayern-Kapitän die Nase vorn.

Marc-Andre ter Stegen

War mit der DFB-Reise nicht einverstanden: Marc-André ter Stegen


Zu diesem längst umstrittenen Status hatte sich nach der Länderspielpause auch ter Stegen geäußert. Der 27-Jährige machte seinem Ärger Luft und sprach davon, dass die ​"DFB-Reise ein harter Schlag" für ihn gewesen war. Doch Neuer ließ sich auf Nachfrage der Sport Bild von dessen Aussagen nicht beeindrucken. Im Gegenteil, der 33-Jährige beäugte die Aussagen seines Teamkollegen kritisch.


Neuer verweist auf Trapp und Leno

"Ich habe das natürlich mitbekommen. Doch als wir mit der Nationalmannschaft zusammen waren, hat er nichts gesagt", erklärte Neuer. Zudem denke er, dass man stets als geschlossene Einheit auftreten solle. "Und da weiß ich nicht, ob das jetzt hilft", sagte der Kapitän. Weiterhin verwies er auch auf die anderen Torhüter im deutschen Team, die ebenfalls nicht spielen würden: "Wir haben einen Kevin Trapp oder einen Bernd Leno. Das sind alles Torhüter, die natürlich spielen wollen, aber eben auch oft auf der Bank sitzen."


Ein Beispiel nahm sich Neuer am Handball. Der Teamgeist, auch auf der Torhüter-Position, imponiere ihm sehr: "Da muss man zusammenhalten, da müssen auch die Torhüter zusammenhalten." Eine Rotation wie im Handballtor sehe er aber nicht von Nöten. "Ich finde einfach, dass ich sehr gute Leistungen bringe", betonte Neuer.