​Theodor Gebre Selassie zählt seit Jahren zu den festen Leistungsträgern bei ​Werder Bremen. Seine zuverlässigen Leistungen bescheren ihm seit sieben Spielzeiten einen Stammplatz, doch die Zeit bei Werder neigt sich dem Ende entgegen. Seine weitere Zukunft nimmt Formen an, dabei hat vor allem die Familie Vorrang.


Er ist konstant, zuverlässig und immer voll dabei. Theodor Gebre Selassie ist seit 2012 ein wichtiger Teil des Bremer Kaders und beackert Jahr für Jahr die rechte Abwehrseite. In bisher 231 Spielen für den SVW durfte er sich immer wieder auszeichnen, bei den Fans ist er dafür hoch geschätzt. Aktuell muss er allerdings im Zentrum aushelfen.


"Die Situation ist so, dass ich dort momentan gebraucht werde. In Zukunft, wenn ich noch etwas älter bin, könnte das auch eine Position für mich sein, weil ich dann nicht mehr die Außenbahn rauf- und runterrennen muss. Ich kann im Moment aber noch nicht sagen, dass es mir Riesenspaß macht", so der Defensivspieler in der Deichstube. Vor allem die Läufe bis zur Grundlinie bereiten dem Routinier Freude.


Doch durch die vielen Verletzten beim SVW füllt er die Lücke in der Innenverteidigung, und das bisher sehr souverän. Auf der rechten Seite hat Werder in der Zwischenzeit noch einmal nachgelegt und Michael Lang verpflichtet. Der Tscheche beschäftigt sich allerdings nicht mit einer möglichen Stammplatz-Debatte: "Das ist eine Frage für Flo. Ich mache mir darüber momentan keine Gedanken."


Spätestens 2021 ist in Bremen Schluss


Momentan gibt es für Gebre Selassie sowieso noch einige andere Sachen, über die er nachdenken muss. Denn den 32-Jährigen beschäftigt seine Zukunft, die durchaus unterschiedlich ausfallen könnte, aber im Groben einen Plan verfolgt. Noch geht es ihm und seiner Familie sehr gut in Bremen.


"Mir gefällt der Verein, mir gefällt die Stadt und mir gefallen die Leute in Bremen. Und wenn mir in meinem Leben etwas gefällt, dann tausche ich das nicht so einfach ein. In Bremen haben wir doch schon alles, was wir brauchen. Das weiß ich sehr zu schätzen." Sein aktueller Vertrag läuft bis zum nächsten Sommer, darüber hinaus kann sich Gebre Selassie derzeit auch einen Verbleib am Osterdeich vorstellen.


"Ich kann mir auf jeden Fall nicht vorstellen, irgendwo anders in Deutschland zu spielen. Ich hoffe, dass ich noch einige Zeit in Bremen bleiben kann. Es geht aber nicht nur darum, was ich will. Wenn der Verein mit mir weiterarbeiten möchte, müssen wir die gleiche Sprache finden. Wenn das gelingt, wäre ich glücklich." Eine Verlängerung bis 2021 ist also definitiv eine Option, doch danach möchte sich der 54-fache Nationalspieler aus Deutschland verabschieden und wieder in seine Heimat ziehen.


Gebre Selassies Statistiken für Werder

SpieleToreVorlagen
​231​18​13

Die Gründe dafür sind vor allem privater Natur: "Mein älterer Sohn wird im Juni sechs Jahre alt. Wir würden ihn ein Jahr später in die Schule schicken, wenn ich hierbleiben sollte, weil er in Tschechien eingeschult werden soll", so der Tscheche. Doch auch der Profi selbst ist einer Veränderung nicht abgeneigt und will ohnehin nichts erzwingen. In zwei Jahren wäre Gebre Selassie nämlich bereits 34 Jahre alt und damit im Herbst seiner Karriere.


Gebre Selassie und der SV Werder Bremen, das passt einfach. Mindestens ein knappes Jahr lang wird dies noch so bleiben, danach könnte der Verteidiger erst einmal Ade sagen. Noch möchte er Bremen allerdings so gut es geht weiterhelfen, um die Saisonziele zu erreichen. Denn einfach so aufhören liegt dem Kämpfer überhaupt nicht. Auch deswegen wird er den Grün-Weißen selbst nach seinem Abgang noch sehr lange in Erinnerung bleiben.