​Weltmeister Benjamin Pavard trägt seit Sommer das Trikot des ​FC Bayern München. 35 Millionen Euro Ablöse legte der Doublegewinner für den Verteidiger vom ​VfB Stuttgart auf den Tisch. In einem Interview ließ der 23-Jährige seine ersten Monate beim deutschen Rekordmeister Revue passieren und sprach auch über sein Verhältnis zu Cheftrainer Niko Kovac.


Nach der Weltmeisterschaft 2018 wurde Pavard mit vielen Top-Klubs in Verbindung gebracht. Als Favorit auf die Verpflichtung kristallisierte sich schon damals der FC Bayern heraus. Die VfB-Verantwortlichen schoben einem Wechsel jedoch einen Riegel vor. Im Interview mit Sky (via Sport Bild) erklärte der Franzose, dass er bereits früh den Entschluss gefasst hatte, zum deutschen Rekordmeister zu wechseln.


Hoeneß "lebt den Klub wie kein Zweiter"


"Als ich mit Stuttgart in der Allianz Arena gespielt habe, ist es mir zum ersten Mal bewusst geworden", so der 23-Jährige. "Ich bin durch die Gänge gelaufen und habe mir gedacht: Das ist ein Weltklub mit unglaublich viel Geschichte, da möchte ich hin." 


Eine wichtige Rolle beim Transfer habe auch Präsident Uli Hoeneß, "der den Klub wie kein Zweiter lebt", gespielt. Vor seiner Unterschrift im Dezember habe sich der Ex-Stuttgarter einige Male mit dem 67-Jährigen ausgetauscht. "Er war sehr wichtig für mich, aber alle anderen haben auch dazu beigetragen. Es geht sehr familiär zu", betonte Pavard.


Der Weltmeister schwärmte von der exzellenten Struktur beim FC Bayern, die ihm bei der Eingewöhnung unheimlich geholfen hat. "Alle haben mir das Leben leicht gemacht, der Präsident, die Mitarbeiter, alle", sagte der französische Nationalspieler, der mit ​Kingsley Coman, Corentin Tolisso, ​Lucas Hernandez und ​Michael Cuisance einige Landsleute um sich hat. "Wir sprechen viel miteinander und das hat meine Integration auch erleichtert", erklärte der Rechtsfuß. "Ich genieße momentan jeden Tag, das Niveau und die Intensität im Training sind überragend."


Pavards Saisonbilanz 2019/20

​Pflichtspiele​Tore/Vorlagen​Einsatzminuten
​5​1/1​370


Die Beziehung zu Kovac bezeichnete Pavard als "perfekt. Es läuft alles reibungslos zwischen uns. Ich habe sofort gespürt, dass er mir vertraut. Ich spiele viel und er redet oft mit mir", sagte der 23-Jährige, der sich auch ausdrücklich beim seinem Ex-Verein bedankte: "Der VfB hat mir die Tür zum FC Bayern geöffnet, jetzt lebe ich in einer anderen Welt."