Frühe Rückkehr aus der Länderspielpause: Weston McKennie wird nach der bitteren Niederlage mit dem Nationalteam der USA gegen Mexiko früher nach Gelsenkirchen zurückkehren - das Spiel gegen Uruguay wird er damit nicht mehr bestreiten.


In der Länderspielpause gibt es aus Sicht der Vereine auch immer die Angst, dass sich Spieler im Dienste der jeweiligen Nationalmannschaften verletzen könnten. Auch wenn Weston McKennie vorzeitig zum Training auf ​Schalke zurückkehren wird, ist eine mögliche Verletzung nicht der Grund dafür. 


Nach der deutlichen 0:3-Pleite der USA gegen Mexiko darf McKennie - nach Absprache mit Coach Gregg Berhalter - früher abreisen. Das Spiel selbst war aus Sicht der US-Amerikaner eine ziemliche Blamage. Bereits im Finale des Gold-Cups musste man sich den Nachbarn aus dem Süden geschlagen geben, die potenzielle Revanche blieb demnach aus. Der 21-jährige Schalker absolvierte die vollen 90 Minuten.

Auf Schalke erwartet ihn in einer Woche am Sonntagabend das nächste Spiel gegen den Aufsteiger SC Paderborn. Dort werden die Königsblauen den nächsten Dreier einfahren wollen und müssen.