​Mit ​Matthias Sammer hat ​Lothar Matthäus noch zu gemeinsamen (und gesamtdeutschen) Nationalmannschaftszeiten das Zimmer geteilt. Oh, ha! - Zwei Alpha-Tiere in einem Raum! Doch nach Sammers eigenen Angaben hat der Lothar damals von drei Stunden Freizeit sowieso "zwei Stunden und 59 Minuten telefoniert". 


Ob Sammer damals wirklich die Hälfte von Lothars Telefonrechnung bezahlt hat, sei in Frage gestellt, denn er gilt eher als sparsamer Typ. Jedenfalls wurde der Rotschopf später Trainer beim BVB und beim VfB Stuttgart, während Matthäus fast einmal durch Europa tingelte und nirgends, ob in Österreich (Rapid Wien), Serbien (Partizan Belgrad), Ungarn (Nationalteam), Brasilien (Atletico Paranaense, wo nach einem Monat schon wieder Schluss war), nochmal Österreich (Red Bull Salzburg), Israel (Maccabi Netanya) oder Bulgarien (Nationalteam), hatte er wirklich nachhaltigen Erfolg. 


Matthäus würde "jederzeit gerne" beraten


Sammers aktuelle Tätigkeit für einen Profi-Klub ist die des externen Beraters - ebenfalls beim BVB. Und so eine Art Job könnte anscheinend auch Lothar Matthäus interessieren. Im Bild-Podcast 'Phrasenmäher' brachte sich der deutsche Rekordnationalspieler (150 Länderspiele) jetzt in Stellung: "Wenn ein Verein meint, dass ich ihm helfen könnte, in der Beratung, bei Spielertransfers, bei Einschätzungen zu gewissen Situationen, die den Verein betreffen – jederzeit gerne." 

DEU: World Cup Final 1990 - Argentina v Germany

Kapitän einer großen Mannschaft: Matthäus (unten rechts) und die Weltmeister-Elf von 1990



Nur für den Trainerjob fühle er sich nicht mehr berufen: "Du musst da hundertprozentig motiviert sein, du musst hundertprozentig hinter dieser Sache stehen und mein Leben hat mittlerweile ein bisschen andere Prioritäten, es gibt andere Wege." Wie eben den des Beraters. Ob mittlerweile erste Anfragen eingetrudelt sind, ist uns nicht bekannt.