​Der ​FC Bayern hat einen Rekordumsatz gemeldet. Nach Angaben von Finanzchef Jan-Christian Dreesen hat der Rekordmeister mit einem Umsatz von 750 Millionen Euro eine neue Bestmarke erreicht. Nach Steuern beläuft sich der Gewinn auf 52 Millionen Euro


"Wir haben in der Tat ein wirkliches Spitzenjahr gehabt. Nicht nur sportlich, sondern auch wirtschaftlich. Wir haben 750 Millionen Euro Umsatz gehabt im Konzern. 75 Millionen Gewinn vor Steuern und 52 Millionen Euro nach Steuern. Das sind Zahlen, die haben wir so beim FC Bayern noch nie gesehen und das wird auch nicht einfach, das zu wiederholen", freute sich Geburtstagskind Dreesen FC Bayern.TV.


Zum Vergleich: Im Jahr zuvor waren es noch 657,4 Millionen Euro, in der Saison 2016/17 640,5 Millionen. Heißt auch: Der FC Bayern bleibt auch finanziell das Maß aller Dinge in Deutschland. 

Das sieht auch Dreesen so, der besonders herausstellte, dass man weiter in der Lage sei Gewinn zu machen - trotz deutlich gestiegener Personalkosten.


Gewinn steht nicht im Vordergrund


Der Gewinn in der Jahresbilanz stehe aber nicht im Vordergrund, so der FCB-Finanzchef weiter. "Wir wollen ja den maximalen sportlichen Erfolg." Dennoch betonte er die "herausragenden" Zahlen, die vor allem auf die breitgefächerten Einnahmequellen zurückzuführen seien. Und auch die Transfererlöse (wie etwa bei Mats Hummels), halfen bei den Umsatzzahlen.