So schnell verabschiedet sich ​Eintracht Frankfurt nicht aus der Europa-League. Im Playoff-Rückspiel gegen Racing Straßburg siegte der Halbfinalist der vergangenen Saison mit 3:0 und sicherte sich das Ticket für die Gruppenphase, in der sich die Mannschaft gegen Arsenal, Standard Lüttich und Vitoria Setubal behaupten muss. Passend dazu wurde am Freitagmorgen das neue Europapokaltrikot veröffentlicht. Das diesjährige Motto lautet: "Back in Black"


Denn wie schon in der Vorsaison ist das Ausweichtrikot in Schwarz gehalten, diesmal allerdings noch dezenter. Die vorherige Version wurde von hellen Längsstreifen und zwei schwarzen Vs auf der Vorder- und Rückseite geziert, in diesem Jahr setzt Ausrüster Nike hingegen auf dünne, dunklere Querstreifen, die auf dem ersten Blick kaum zu sehen sind.


Diese befinden sich nur auf der Vorderseite, die Rückseite bleibt komplett schwarz. Im Nackenbereich ist in der Innenseite das Motto "Zuhause in Europa" zu lesen. Auf den Ärmeln, die ebenfalls von Streifen befreit sind, sind sowohl das Logo der Europa League als auch das Logo der UEFA-Kampagne 'Respect' zu sehen. Auf der Brust befindet sich der typische 'Swoosh' von Ausrüster Nike sowie das Vereinswappen, darunter ist der Aufdruck von Hauptsponsor indeed zu sehen. 

Bei der Herstellung wurde laut Vereinsangaben "recyceltes Polyester" verwendet, wodurch "unvergleichliche Leistungsfähigkeit bei minimaler Umweltbelastung" versprochen wird (via eintracht.de).


Anhänger sind begeistert vom Trikot


Die Resonanz der Fans ist positiv. Während die Anhänger auf das neue Heimtrikot gespalten reagierten, herrscht nun eine eindeutige Meinung. Kurz nach der Veröffentlichung in den Sozialen Medien war der Online-Fanshop überlastet, mittlerweile ist dieser aber wieder problemlos erreichbar. Der Basispreis liegt für Erwachsene bei 74,95 Euro, für Kinder bei 64,95 Euro. Mitglieder erhalten einen Rabatt in Höhe von 15 Euro (Erwachsene) beziehungsweise 10 Euro (Kinder). Bis zum sechsten September können die Europapokaltrikots vorbestellt werden.



​​

​​