Die Auslosung für die diesjährige ​Gruppenphase der Champions League ist vorbei und die Gruppen stehen fest. Die deutschen Vereine haben fast alle ziemlich schwere Gruppen bekommen, was im Netz für viele verschiedene Reaktionen sorgte.


Wesley Sneijder und Petr Cech hatten die Ehre, die Champions League der Saison 2019/2020 zu "starten", in dem sie für die Auslosung der Gruppen zuständig waren. Bei den deutschen CL-Teilnehmern werden sie sich nicht allzu große Freunde gemacht haben - ein Grußkorb könnte nachträglich nur von ​RB Leipzig kommen, denn sie haben die leichteste Gruppe der vier deutschen Klubs erwischt. Auch der FC Bayern dürfte wohl keine all zu großen Probleme bekommen.


Am schlimmsten hat es wohl ​Bayer Leverkusen getroffen. Mit Juventus und Atlético hat man bereits zwei Mannschaften, die über die letzten Jahre regelmäßig im internationalen Geschäft vertreten waren und ganz große Namen sind. Auch wenn es ein großer Fehler wäre, die Leverkusener in dieser Saison zu unterschätzen, werden sie wohl kaum Favorit auf den Einzug in die K.O.-Phase sein. 


Während der ​FC Bayern außer Tottenham machbare Gegner bekam, hat ​Borussia Dortmund eine Hammer-Gruppe erwischt. Während die Münchener gegen u. a. gegen Tottenham antreten dürfen, muss sich der BVB beispielsweise dem FC Barcelona und Inter Mailand stellen. Dass es alle vier deutschen Teams aus ihrer jeweiligen Gruppe schaffen, scheint ein eher kompliziertes Ziel zu werden. 


Slavia Prag und Inter Mailand: Vorfreude auf die Europa League...?


In Dortmunds Gruppe wird Slavia Prag der klare Außenseiter sein. Die Tschechen wurden als letztes Team zur Gruppe F gelost und die Reaktionen der Klub-Bosse sprach Bände - wir fühlen selbstverständlich mit ihnen.

Doch nicht nur Prag war nicht ganz zufrieden und optimistisch mit dem Los in Gruppe F. Auch die Verantwortlichen von Inter Mailand schienen im Kopf schon ihren Frieden mit der Europa League geschlossen zu haben, da gibt es ja auch einige schöne Stadien zu besichtigen.

Ronaldo lädt Messi nebenbei mal schnell zum Essen ein


Ein weiteres Highlight des Abends war die Ehrung für die besten Spieler der Saison. Im Rahmen dessen gab es, so bizzar es sich auch anhören mag, eine Einladung zum Essen von Cristiano Ronaldo an Lionel Messi - live und in voller Farbe. Ein amüsanter Moment des ganz großen Fußballs.


Er spricht auch darüber, dass es vermutlich einmalig in der Fußball-Geschichte ist, dass sich zwei Spieler auf so hohem Niveau über knapp 15 Jahre lang die Bühne teilten. Beide haben ein gutes Verhältnis zueinander, haben aber bisher nie zusammen gegessen - das soll sich ja jetzt endlich ändern. 


Julian Nagelsmann wird nach dem Ausscheiden mit der TSG Hoffenheim im letzten Jahr nun sein Glück mit Leipzig versuchen. Die Chancen sehen theoretisch gut aus, doch ist das noch lange kein garantierter Erfolg.


Insgesamt gibt es wieder viele spannende und interessante Gruppen, die auf hochklassige Duelle schließen lassen. Besonders die deutschen Teams müssen über sich hinaus wachsen und ihre optimalen Leistungen abrufen, um gegen Gegner wie Tottenham, Barcelona oder auch Juventus bestehen zu können.