​Am Samstagabend tritt Borussia Dortmund beim Aufsteiger 1. FC Union an. Auf der Pressekonferenz vor der Partie gegen die Eisernen wird sich Cheftrainer Lucien Favre zwar am heutigen Donnerstag erst ab 13 Uhr zur aktuellen Situation äußern, im Vorfeld sickerten aber bereits erste Informationen vom Trainingsgelände durch.


So berichtet der unter anderem für die WAZ tätige Journalist Sebastian Weißling auf seinem Twitter-Profil bereits, dass beim Trainingsbetrieb der Dortmunder am Donnerstagvormittag ein paar prominente Gesichter fehlten. Dass die Trainingskiebitze der Schwarz-Gelben dabei Thorgan Hazard nicht erblickten, war keine Überraschung, schließlich zog sich der belgische Linksaußen beim 3:1-Sieg gegen den 1. FC Köln eine Rippenprellung zu und ​wird vorerst ausfallen.

Neben dem 26-jährigen Ex-Borussen suchte man aber auch Axel Witsel, Julian Brandt und Mahmoud Dahoud auf dem Trainingsgelände in Brackel vergeblich. Auch Mario Götze wurde zunächst vermisst; der Weltmeister von 2014 tauchte allerdings wenig später auf und absolvierte ein Lauftraining. Ob jedoch das Fehlen des Trios Rückschlüsse auf einen möglichen Ausfall am Wochenende zulässt, wird sich erst  bei der Pressekonferenz zeigen.


Panik nicht angebracht


Vor allem ein Ausfall von Brandt käme für die Dortmunder zur Unzeit. Schließlich ​brillierte der Sommer-Neuzugang am 2. Spieltag nach seiner Einwechslung und war ein wichtiger Erfolg für den Erfolg gegen den Effzeh. Auch ​Axel Witsel nimmt in der Mittelfeldzentrale der Favre-Elf eine sehr wichtige Rolle ein.


Wer die Mechanismen im Trainingsbetrieb der Bundesligisten kennt, weiß aber, dass eine Belastungssteuerung nichts ungewöhnliches ist und die Vereine immer mehr dazu übergehen, womöglich leicht angeschlagenen Spielern ausreichend Verschnaufpausen zu gönnen, um so etwaigen Verletzungen zuvorzukommen. Anhänger des BVB täten daher gut daran, sich vorerst keinen Kopf zu machen und die Aussagen von Coach Lucien Favre abzuwarten.