Der VfL Bochum hat den costa-ricanischen Nationalspieler Cristian Gamboa verpflichtet. Der Rechtsverteidiger, der zuletzt für Celtic Glasgow spielte, unterzeichnete einen Zweijahresvertrag beim Zweitligisten. 

Nach dem ​Trainerbeben kann der VfL Bochum rasch wieder positive Schlagzeilen schreiben. Mit Cristian Gamboa ist dem Zweitligisten ein Transfer-Coup gelungen. Gamboa ist costa-ricanischer Nationalspieler, war Stammspieler bei den Weltmeisterschaften 2014 und 2018, bringt Champions-League-Erfahrung mit und wurde bereits in diversen Ligen fünf mal Landesmeister. 


Gamboa soll mit seiner Erfahrung helfen


„Cristian Gamboa ist international sehr erfahren. Er ist ein robuster Spielertyp, der uns auf der rechten Abwehrseite mit seiner Schnelligkeit, seiner Zweikampfstärke und seiner Erfahrung weiterhelfen wird", schwärmte VfL-Geschäftsführer Sebastian Schindzielorz. Gamboa wird beim VfL Bochum mit der Rückennummer Zwei auflaufen. 


„Ich bin glücklich, hier in Bochum und beim VfL zu sein. Außerdem bin ich sehr neugierig auf den deutschen Fußball und die 2. Bundesliga. Das Stadion ist top, die Fans sollen sehr begeisterungsfähig und leidenschaftlich sein. Ich werde alles daran setzen, dem Team zu helfen, damit wir erfolgreich sind und unsere Fans zufrieden sein können", sagte der 29-Jährige, der in der abgelaufenen Saison mit Celtic Glasgow das Double aus Meisterschaft und Ligapokal holte.


Angeschlagener VfL Bochum


Mit seiner Erfahrung und Qualität könnte Gamboa für frischen Wind beim VfL Bochum sorgen. Der wird auch bitter benötigt: mit nur zwei Punkten nach vier Spieltagen rangieren die Westfalen in der 2. Bundesliga auf Abstiegsplatz 17. Zudem trennte sich der VfL von Cheftrainer Robin Dutt.