​​Bayern-Cheftrainer Niko Kovac musste am Samstagabend ​kurzfristig auf Thiago verzichten. Der 28-Jährige, normalerweise Dreh- und Angelpunkt im zentralen Mittelfeld, fiel für ​das Topspiel gegen den FC Schalke 04 (3:0) aufgrund von Beschwerden an der Halswirbelsäule aus. Als Ersatz bot Kovac nicht Javi Martinez, sondern Joshua Kimmich auf, der von der rechten Abwehrseite ins defensive Mittelfeld rückte. Martinez hingegen scheint in der Mittelfeld-Hierarchie - zumindest im Moment - weiter abgerutscht zu sein. 


Seit Ende August 2012 trägt der Spanier mittlerweile das Trikot des deutschen Rekordmeisters. Mit einer Ablöse von 40 Millionen Euro durfte sich der 30-Jährige bis zur Verpflichtung von Corentin Tolisso teuerster Neuzugang der Vereinsgeschichte nennen. Martinez war vor allem unter Jupp Heynckes nicht aus der Startelf wegzudenken und überzeugte für gewöhnlich als zweikampfstarker Abräumer. 


In der letzten Saison pendelte der 18-fache Nationalspieler zwischen Startelf und Auswechselbank. Der Routinier zeigte dabei vor allem in den wichtigen Partien, dass auf ihn jederzeit Verlass ist. Im Champions-League-Achtelfinale gegen den ​FC Liverpool (Hinspiel 0:0) oder beim Rückspiel gegen ​Borussia Dortmund (5:0) lieferte der Rechtsfuß bärenstarke Vorstellungen ab.


Javi Martinez - Saisonbilanz 2018/19


Einsätze             ​​Tore/Vorlagen        Einsatzminuten​   
​33​4/0​2.257

Dass Martinez in der laufenden Spielzeit mehr Einsatzzeiten erhält, ist unwahrscheinlich. Da Kovac gegen vermeintlich leichte Gegner wohl auf ein System mit nur einem Sechser zurückgreifen wird, droht dem Spanier häufig die Bank. An Thiago ist im Moment kein Vorbeikommen. Mit Kimmich hat der FCB-Coach zudem eine weitere, spielerisch stärkere Option für das defensive Mittelfeld zur Verfügung, sofern er Benjamin Pavard auf die rechte Abwehrseite beordert.

Bayern-Abschied 2020?

Martinez wird sich wohl vorerst mit der Rolle des Backups zufriedengeben müssen. Nach seiner etwas längeren Zwangspause wegen Knieproblemen dürfte der Routinier ohnehin noch etwas Zeit benötigen, um wieder in Topform zu kommen. In wichtigen Partien, in denen Kovac zwei Sechser aufbietet, ist der Spanier jedoch immer ein heißer Kandidat für die Anfangsformation.


Vieles deutet daraufhin, dass der einstige Rekordneuzugang in seine letzte ​Bundesliga-Saison geht. Der Vertrag des 30-Jährigen läuft im Sommer 2021 aus. Eine Verlängerung gilt als unwahrscheinlich, da der deutsche Rekordmeister bereits in diesem Sommer einen weiteren Sechser verpflichten will/wollte. Sollte der FC Bayern für den defensiven Mittelfeldspieler noch eine Ablöse kassieren wollen, müssten sich die Wege im nächsten Jahr trennen. In diesem Fall erscheint eine Rückkehr nach Spanien die wahrscheinlichste Option zu sein.