Für die Buchmacher sind ​Borussia Dortmund und der ​FC Bayern München die wahrscheinlichsten Kandidaten für den Gewinn der Meisterschaft 2019/20. Nach zwei Spieltagen wird der BVB seinen Ansprüchen bislang auch gerecht und grüßt die Tabelle von ganz oben. Der FCB nimmt mit zwei Punkten Rückstand die Lauerposition ein​. Doch daneben gibt es mit ​Bayer 04 Leverkusen und ​RB Leipzig zwei ernstzunehmende Underdogs in der Bundesliga. Wird aus dem erwarteten Zweikampf ein Vierkampf um die Schale?


Bevor hier wieder gemeckert wird: Ja, wir haben gerade einmal den zweiten Spieltag um und ja, für große Weissagungen ist es eigentlich noch zu früh. Aber der Fußball wäre nicht Fußball, wenn man nicht schon jetzt über die Zukunft spekulieren würde. Und bereits jetzt kann man bei B04 und RBL Muster erkennen, die für den Meisterkampf noch mal wichtig werden können.


Bayer 04 Leverkusen

Karim Bellarabi

Der Werksklub aus der Rheinstadt geht hochgerüstet in die neue Saison. Qualitativ und Quantitativ wurde der Kader verstärkt, in der Abwehr wird zudem ein weiterer Neuzugang erwartet. Von der Kaderstärke ist Leverkusen so oder so unter den Top vier vertreten, doch dieser Mannschaft würde man sogar mehr zutrauen.


Auch traut man Trainer Peter Bosz und seinen Assistenten zu, ein erfolgreiches System zu finden. Wurde in der Vorbereitung ein holpriges 3-2-4-1 ausprobiert, funktionierte das bewährte 4-3-3 gegen Fortuna Düsseldorf vergangenen Samstag besser. In einem passenden System kann die Werkself also extrem gefährlich werden.


Dennoch muss man bei aller Euphorie und sechs Punkten in zwei Spielen vorsichtig sein. Bisher spielte Bayer 04 gegen zwei Abstiegskandidaten, mit der TSG Hoffenheim wartet kommendes Wochenende ein erster ernstzunehmender Konkurrent. Erst nach diesem Spiel kann man frühestens weitere Prognosen aufstellen, ob Leverkusen zurecht dort oben steht.


Die Offensive Power der Werkskicker beeindruckt aber schon früh in der Saison - findet die Bosz-Truppe die richtige Balance, könnte man den FCB und den BVB zumindest ärgern und Paroli bieten.


RasenBallsport Leipzig

Timo Werner

Vom Kader her reiht sich Leipzig unmittelbar nach Dortmund und Bayern ein, doch es spricht noch mehr für den Verein. Das Team ist extrem eingespielt und wurde punktuell, aber effektiv verstärkt. RB verfügt über viel Variation, viel Geschwindigkeit und Spieler, die in den wichtigen Momenten die richtigen Entscheidungen treffen können.


Mit Trainer Julian Nagelsmann haben die Leipziger zudem einen der besten deutschen Trainer nach Sachsen geholt. Nagelsmann ist für das junge Team perfekt, zudem stößt seine Spielphilosophie auf Zustimmung. Die Mannschaft ist in der Lage, sowohl furios als auch mal dreckig zu gewinnen.


Mit der Klärung der Causa Timo Werner kehrt zudem wieder Ruhe ein bei RB. Nun kann sich das Team und auch Werner wieder vollends auf den Fußball konzentrieren. Das Sturmtalent zeigte dies prompt durch sein Tor zum 1:0 am Sonntag gegen Frankfurt.


Fazit

Wenn mal die beiden Vereine also jemals als Meisterschaftskandidaten sehen möchte, muss man es diese Saison tun. Leverkusen und Leipzig gehen aufgerüstet und hochmotiviert in die Saison und wollen den Erwartungen standhalten. Ob sie allerdings direkt Dortmund oder München gefährlich werden können, ist fraglich. Doch schwächeln die beiden Platzhirsche, werden die Underdogs da sein. Am Ende könnte aus dem prognostizierten Zweikampf zumindest in weiten Teilen der Saison ein Drei- oder gar Vierkampf werden.