Der ​FC St. Pauli ist katastrophal in die neue Saison gestartet. Mit Christopher Avevor fällt zudem ein Leistungsträger und Stabilisator in der Abwehr aus und vergrößert die Sorgen von Cheftrainer Jos Luhukay. Abhilfe soll James Lawrence vom RSC Anderlecht schaffen.


Mit seiner Wutrede vor dem Saisonstart traf Jos Luhukay den Nagel auf den Kopf. Mit dieser Mannschaft darf man nicht vom Aufstieg träumen, machte er deutlich. Die ersten drei Spieltage geben ihm Recht: Mit nur einem Pünktchen grüßen die Hanseaten derzeit vom 17. Tabellenplatz; mit sechs Gegentoren stellt St. Pauli bislang eine der schlechtesten Defensiven der Liga.


Lawrence als Avevor-Ersatz eingeplant


Das liegt auch am ​Ausfall von Kapitän Christopher Avevor, der mit einem Wadenbeinbruch lange ausfällt. Dieses Loch soll James Lawrence stopfen: laut transfermarkt.de, die sich auf belgische Medienberichte stützen, steht der Waliser vor einer Ausleihe nach Hamburg. Eine Kaufoption für den 27-Jährigen soll Pauli im Anschluss nicht haben.


Nach Stationen in den Niederlanden und der Slowakei wechselte Lawrence im vergangenen Sommer zum RSC Anderlecht. Beim belgischen Top-Club spielt der Innenverteidiger jedoch nur eine untergeordnete Rolle. Dennoch bringt der fünffache walisische Nationalspieler Erfahrung und Qualität mit, die St. Pauli im drohenden Abstiegskampf entlasten könnte.