Kevin-Prince Boateng gehörte in der Saison 2017/2018 einer äußerst erfolgreichen Mannschaft der ​Frankfurter Eintracht an. Unter Trainer Niko Kovac gewann man sogar den DFB-Pokal. In diesem Sommer hätte er zurückgehen können, doch er entschied sich für einen Wechsel zum AC Florenz.


Es hätte eine spektakuläre Rückholaktion für ​Eintracht Frankfurt werden können, verschiedenen Medienberichten nach war der Transfer schon so gut wie sicher. Doch am Ende entschied sich Kevin-Prince Boateng für einen Wechsel innerhalb Italiens. 


Nach sechs Monaten bei Barcelona: Verbleib in Italien


Nachdem er 17/18 mit Frankfurt große Erfolge feierte, wechselte er zum italienischen Erstligisten US Sassuolo. Im Winter dann die überraschende Leih-Aktion seitens des ​FC Barcelona. Für ein halbes Jahr durfte Boateng das Trikot der Katalanen tragen, kam dabei auf vier Einsätze, eher er im Sommer nach Sassuolo zurückkehrte - dann wäre die Rückkehr nach Deutschland möglich gewesen.


"Es wird eine sehr spannende Saison in der Serie A, darum freue ich mich, dass ich hierbleiben konnte. Ich hatte auch die Möglichkeit, zurück zur Eintracht zu gehen, aber ich denke, dass die italienische Liga in dieser Saison besser ist als die Bundesliga", so Boateng gegenüber der Tageszeitung La Nazione

FBL-GER-CUP-FRANKFURT

Im Mai 2018: Boateng feiert sich und den DFB-Pokal-Gewinn mit den Frankfurt-Fans



Beim AC Florenz steht der 32-Jährige bis zum Sommer 2021 unter Vertrag. Grund dafür sei auch seine Frau gewesen, wie er gestand: "Ich bin auch dank Melissa hier. [...] Sie hat in diesem Kapitel eine wichtige Rolle. Sie kennt und liebt die Stadt und hat diese Lösung unterstützt."