Vor einigen Wochen berichtete die Bild, dass Uli Hoeneß beim ​FC Bayern kürzer treten und das Präsidenten-Amt abgeben wolle. Schon vor seiner geplanten offiziellen Mitteilung gegen Ende August bestätigte er nun die Berichte und Gerüchte - doch im Aufsichtsrat möchte er verbleiben.


Ende Juli gab es die überraschenden ​Berichte, dass Uli Hoeneß sich bei seinem Herzensclub, dem FC Bayern, zurückziehen wolle. Er habe vor, nicht mehr zu seiner Wiederwahl bei der Ende November geplanten Jahreshauptversammlung anzutreten. ​Gründe dafür gab es wohl verschiedene, und Hoeneß plante, zum 29. August eine offizielle Bekanntgabe, um seine Absichten zu erklären.


Verbleib im Aufsichtsrat - aber weder Vorsitz noch Präsident


Wie die Bild nun berichtet, hat Hoeneß seine Absichten nun bereits im Rahmen eines Charity-Golfturniers bestätigt. "Ich bleibe im Aufsichtsrat. Den Vorsitz gebe ich aber mit dem Amt des Präsidenten zurück, wenn es so weit ist", wird er zitiert. Die (Neu-)Wahl des Bayern-Präsidenten wird dann auf der JHV stattfinden.


Des Weiteren schwärmte er auf dieser Gala über den Verein: "Was hier sportlich und gesellschaftlich geschaffen wurde, gibt es auf der ganzen Welt nicht noch mal. Es ist die Geschichte, die den FC Bayern so liebenswert macht. Wir wollen anders sein als diese Geldsäcke, die in unserem Geschäft immer mehr die Oberhand gewinnen." Dabei habe er neben Herbert Hainer gesessen, der laut mehreren Kreisen sein Nachfolger werden soll.


Am letzten Donnerstag im August wird Uli Hoeneß dann auch ganz offiziell seine Absichten erklären. Für den deutschen Rekordmeister stehen Veränderungen ins Haus.