​Nationalspieler Timo Werner wird seit mehreren Monaten mit dem ​FC Bayern München in Verbindung gebracht. Das Interesse des deutschen Rekordmeisters am Mittelstürmer schien zuletzt jedoch deutlich abgekühlt zu sein. Medienberichten zufolge ist ein Wechsel in diesem Sommer endgültig vom Tisch.


Präsident Uli Hoeneß stellte am Samstagabend gegenüber Sky Sport klar, dass ​die Kaderplanung nach der Verpflichtung von ​Philippe Coutinho, der am heutigen Sonntag den Medizincheck absolviert hat, abgeschlossen ist. Damit beendete der 67-Jährige nicht nur die Diskussionen um Leroy Sané und ​Mario Mandzukic, sondern schob auch einer Verpflichtung von Werner einen Riegel vor. Dem Vernehmen nach favorisieren die Bayern beim Nationalspieler ohnehin einen ablösefreien Wechsel im nächsten Jahr. 


Werner lässt nächste Frist verstreichen


Laut Bild-Informationen haben die Münchner am Rande des Heimspiels gegen ​Hertha BSC (2:2) der Werner-Seite mitgeteilt, dass es in diesem Sommer keinen Transfer geben wird. Der Angreifer selbst soll damit bereits seit geraumer Zeit gerechnet haben. Fraglich ist, wie es nun mit dem 23-Jährigen weitergeht. 


Die Verantwortlichen von​ RB Leipzig haben bereits mehrmals betont, dass man mit Werner nicht ohne Verlängerung in die Saison gehen will, um einen ablösefreien Wechsel 2020 zu verhindern. Werner hegt derzeit allerdings nicht den Gedanken, sein Arbeitspapier in Leipzig zu verlängern. Dem Boulevardblatt zufolge hat der Ex-Stuttgarter eine weitere Frist des Vereins verstreichen lassen. Ein Wechsel ins Ausland scheint ebenfalls kein Thema zu sein.