​Am ersten Spieltag der Fußball-​Bundesliga empfängt ​Eintracht Frankfurt die ​TSG Hoffenheim in der Commerzbank-Arena. Für die SGE ist es bereits das sechste Pflichtspiel der Saison. Gegen die ambitionierten Gäste soll nun auch der sechste Sieg folgen. Trainer Adi Hütter wird nach der Partie gegen den FC Vaduz ordentlich rotieren und seine Top-Elf aufstellen.


Im Rückspiel der Europa-League-Quali gegen Vaduz gab Hütter einigen Reservisten die Gelegenheit sich zu beweisen. Für den Bundesliga-Start wird sich dies ändern. Für den Posten im Tor setzt der Trainer dabei wieder auf Kevin Trapp. Seit seinem Wechsel zu den Frankfurtern, ist der Keeper als klare Nummer Eins etabliert.


SGE-Abwehr stellt sich von alleine auf


Die Verteidigung stellt sich ebenfalls von selbst auf. David Abraham, Martin Hinteregger und der Japaner Makoto Hasebe werden sich die Verantwortung in der Dreierkette teilen. Das gestandene Trio soll auch in dieser Saison wieder zu einer starken Einheit werden. Ersatz-Spieler Marco Russ fällt verletzt aus. 


Auf den Außenverteidiger-Positionen sollen Danny da Costa und Filip Kostic für Gefahr sorgen. Vor allem der Serbe ist momentan hervorragend aufgelegt; auf der linken Seite treibt er das Spiel immer wieder an. Offen ist hingegen noch, wer im zentralen Mittelfeld auflaufen wird. Denn viele Profis konnten sich bisher empfehlen.


Hoffnungen auf einen Startelf-Einsatz am Sonntag dürften sich allerdings Dominik Kohr und Lucas Torro machen. Für Kohr spricht ein starker erster Eindruck, der sich in der Bundesliga bestätigen soll. Für den Spanier Torro könnte allerdings auch Gelson Fernandes in die Mannschaft rücken.


SGE hofft auf formstarken Rebic


Der Angriff der SGE ist ebenfalls noch offen. Daichi Kamada dürfte die besten Chancen als Zehner im 3-4-2-1-System haben. Sein Potential deutete er in den ersten Einsätzen bereits an. Vor ihm stürmen voraussichtlich Ante Rebic und Goncalo Paciencia. Der Serbe soll mit seiner Physis für Flexibilität in der Offensive sorgen. Paciencia bewies mit drei erzielten Toren gegen Vaduz und Tallinn seinen Torinstinkt.


Auf der Bank stehen des Weiteren Profis wie Erik Durm, Sebastian Rode oder Dejan Joveljic zur Verfügung. Gegen die ausgewogenen Kraichgauer könnte Hütter somit gut handeln. Vor allem Offensiv hat er noch einiges an Joker-Potential in der Hand. Weiterhin ausfallen wird zudem der für neun Millionen Euro verpflichtet Djibril Sow.


Die mögliche SGE-Startelf im Überblick


Trapp - Abraham, Hinteregger, Hasebe - Kohr, Torro - da Costa, Kostic - Kamada - Rebic, Paciencia