In der ersten Pokalrunde taten sich einige Bundesligisten schwer, die meisten kamen aber mit einem blauen Auge davon. Nicht so der ​1. FSV Mainz 05, der nach einem ​0:2 gegen den 1. FC Kaiserslautern die Segel streichen musste. Vor dem Ligastart gegen den ​SC Freiburg läuten in der Domstadt daher bereits alle Alarmglocken. Kapitän Danny Latza versucht zu beruhigen.​


Sein Debüt als ​Spielführer der Mainzer hätte sich der 29-Jährige mit Sicherheit ganz anders vorgestellt. Daher räumte Latza gegenüber der BILD ein, dass die vergangene Woche "nicht einfach" gewesen sei. 


Den Kopf in den Sand zu stecken ist für Latza aber überhaupt keine Option, vielmehr müsse er gerade in solchen Situationen als Kapitän vorangehen. "Wenn Mitspieler schlecht drauf sind oder mit hängenden Köpfen durch die Kabine laufen, spreche ich mit ihnen", so der Mittelfeldspieler. 

Danny Latza,Josuha Guilavogui

Latza zeigt stets vollen Einsatz



Dabei legt der Rechtsfuß Wert darauf zu betonen, dass beim Spiel gegen die Pfälzer längst nicht alles schlecht gewesen sei. Das Hauptproblem machte Latza vor allem in der mangelnden Chancenverwertung aus. Den verpassten Möglichkeiten nachzutrauern bringe aber im Nachhinein herzlich wenig und daher gelte es sich nun auf die kommenden Aufgaben zu konzentrieren. "Wir brauchen wegen des einen Spiels nicht an allem zu zweifeln, müssen uns einfach voll auf den Bundesliga-Start fokussieren", so der Routinier.


Brutales Auftaktprogramm in der Liga


Los geht die Bundesliga für das Team von Trainer Sandro Schwarz am Samstagnachmittag beim Auswärtsspiel gegen den SC Freiburg. Die Breisgauer sind dabei definitiv nicht zu unterschätzen, mit Borussia Mönchengladbach und dem ​FC Bayern München warten im Anschluss aber noch zwei deutlich dickere Brocken.


Das Spielerprofil von Danny Latza:

PositionZMF
Alter29
Nationalitätdeutsch
Spiele für Mainz108
Marktwert4 Mio. Euro
Vertragslaufzeit30.06.2021

(Marktwert laut transfermarkt.de)


Auch Latza weiß daher ganz genau, dass ein Punktgewinn gegen die Freiburger enorm wichtig sein könnte, um nicht nach drei Spielen mit möglicherweise null Punkten auf der Habenseite von einem veritablen Fehlstart sprechen zu müssen. Hoffnungsvoll verwies der Kapitän daher auf das letzte Auswärtsspiel in Freiburg, dass die Mainzer in der Vorsaison mit 3:1 für sich entscheiden konnten.


Um erneut mit drei Punkten im Gepäck die Heimreise antreten zu können, müssen die Mainzer aber geschlossen noch eine Schippe drauflegen. Latza nimmt sich selbst dabei keineswegs heraus, sondern betonte, dass er in dieser Saison unbedingt an seiner Torgefährlichkeit schrauben müsse. "Gegenüber der Sechser-Position habe ich auf links mehr Freiheiten nach vorne. Ich will diese Saison endlich auch mal wieder ein Tor machen!", so der gebürtige Gelsenkirchener.