Der Vertrag von Raphael Guerreiro bei ​Borussia Dortmund läuft zum nächsten Sommer aus, weswegen sich der BVB um eine Verlängerung mit dem Portugiesen bemüht. Sollte er jedoch nicht verlängern, könnte es gut sein, dass man ihn noch vorzeitig abgeben wollen würde, wie Hans-Joachim Watzke mitteilte.


Vor rund einem Monat bereits ​schien der BVB einem vorzeitigen Verkauf von Raphael Guerreiro nicht gänzlich abgeneigt zu sein. Während der Vorbereitung und in den letzten beiden August-Wochen zeigte er jedoch erneut, wie wichtig er für die Schwarz-Gelben sein kann. Sein Vertrag läuft nächsten Sommer aus - nun scheint es zu heißen: Entweder Verlängerung oder Verkauf!


Früh galt Paris Saint-German als potenzieller Abnehmer. Thomas Tuchel soll am linken Mittelfeldspieler sehr interessiert (gewesen) sein, während Dortmund seinen Vertrag gerne verlängern wollen würde. Wie Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke nun beim sogenannten 1909Talk mitteilte, könnte man ihn bei ausbleibender Verlängerung auch noch in den letzten Wochen des aktuellen Transferfensters verkaufen.

Dafür wird man natürlich nicht ewig auf eine Entscheidung seitens des Spielers warten können. Somit würde ihm eine "Deadline" gesetzt werden, bis wann der Verein eine Entscheidung erwartet, falls es die nicht ohnehin schon gibt. "Wir würden gerne mit Rapha verlängern, das ist kein Geheimnis, aber es gehören immer mehrere Parteien dazu", so Watzke (via Ruhr Nachrichten). "Wir sind dem Verein auch eine gewisse kaufmännische Solidität schuldig. Es wäre ganz gut, wenn wir in den nächsten 14 Tagen Klarheit hätten. Die Priorität ist aber auf jeden Fall, ihn im nächsten Sommer beim BVB spielen zu sehen."


Bei Mario Götze hingegen soll man noch etwas mehr Geduld haben, u. a. aufgrund der vorhergegangenen Krankheit. Götze soll herausfinden, "wie sein sportlicher Wert in der neuen Saison ist und wie viele Spielanteile er bekommt."

Guerreiro wird aktuell mit einem Marktwert von rund 25 Millionen Euro beziffert, ist aktuell jedoch mit einer Muskelverletzung nicht einsatzbereit. Zwar dürfte er für den BVB zahlenmäßig wertvoller sein, doch bei ausbleibendem Willen auf eine Vertragsverlängerung und dem somit anstehenden letzten Vertragsjahr dürfte man keine allzu starke Verhandlungsposition haben. 


Damit man jedoch noch etwas Ablöse generieren kann, würde man ihn wohl noch verkaufen wollen. Dennoch kommt es primär auf die Entscheidung des Spielers an, der die Laufzeit des Arbeitspapiers auch verlängern und weiterhin ein wichtiger Teil der Dortmunder Mannschaft sein könnte.