​Neue Woche, neues Sané-Update: Die Transfersaga um Bayern-Wunschspieler Leroy Sané geht weiter. France Football berichtete am Montagabend von einer Einigung. Ganz so weit ist man offenbar aber noch nicht. Immerhin: Sané soll sich bereits für einen Wechsel entschieden haben. Und dem Nationalspieler sollen weitere Verstärkungen folgen.


Wie Bild-Chef Christian Falk zum neuen Sané-Gerücht kommentierte, sei sich der ​FC Bayern mit dem Management des Nationalspielers grundsätzlich einig. Während France Football von einem Jahresgehalt von 18 Millionen Euro brutto ausgeht, soll diese Zahl laut Falk nicht stimmen. Der kicker schrieb zuvor von 20 Millionen - in diesem Bereich dürfte das Angebot liegen.


Aus Frankreich heißt es, Manchester City habe einer Ablöse in Höhe von 110 Millionen Euro zugestimmt. Zuvor hieß es aus England, die Skyblues fordern ​mindestens 150 Millionen Euro.

Am Ende ist es aber wie schon in den letzten Wochen: Der Schlussakkord lässt weiter auf sich warten - ​es deutet mittlerweile aber schon sehr viel darauf hin, dass der Deal tatsächlich über die Bühne geht.


Bevor dieser aber nicht offiziell ist, bleibt alles andere Spekulation - und ​diese zehren weiter an den Nerven von gefühlt ganz Fußballdeutschland.

Nicht nur Sané: FCB soll nach zwei weiteren Neuzugängen Ausschau halten


Interessant ist der Bericht von France Football aber vor allem im Hinblick auf weitere Transfers. Denn offenbar ist an der Säbener Straße die Erkenntnis gereift, dass Sané allein nicht ausreicht. ​Ein weiterer Spieler für den Flügel und ein defensiver Mittelfeldspieler sollen den Kader noch weiter in der Breite verstärken.


Nach der Supercuppleite gegen den BVB waren erneut Stimmen innerhalb der Mannschaft laut geworden, dass man einen breiteren Kader brauche, um die anvisierten Ziele zu erreichen. Eins ist in jedem Fall klar: Bis zum Ende der Transferperiode am zweiten September dürfte es noch viele Spekulationen und Wasserstandsmeldungen rund um den Rekordmeister geben.