Der​ FC Bayern München möchte mit seinem Starstürmer Robert Lewandowksi verlängern. Auch der Pole selbst möchte noch etwas länger beim Rekordmeister bleiben. Noch aber stocken die Verhandlungen. Knackpunkt ist die Laufzeit. Während der Goalgetter um zwei Jahre verlängern will, bevorzugen die Bayern nur eine einjährige Verlängerung.


In der Liste der erfolgreichsten Torjäger der Bundesliga hat sich Robert Lewandowski bis auf Platz fünf vorgearbeitet. Läuft alles nach Plan, hat er bis zum nächsten Sommer auch Manni Burgsmüller auf Rang vier und Jupp Heynckes auf Rang drei eingeholt. Aktuell steht der Torjäger bei 202 Buden, Heynckes hat in seiner Zeit von 1965 bis 1978 220 Tore geschossen.


Bis 2021 noch läuft der aktuelle Kontrakt von Robert Lewandowski beim deutschen Rekordmeister. Doch beide Seiten wollen das Arbeitsverhältnis gerne auch darüber hinaus ausdehnen. Ein Streitpunkt bei beiden Parteien aber ist aktuell noch die Laufzeit des neuen Vertrags. Denn während der 30-Jährige gerne bis 2023 verlängern würde, haben die Bayern die eiserne Regel, dass mit Spielern jenseits der 30 Lenze immer nur um ein Jahr verlängert wird.


2023 wäre der Pole bereits 34 Jahre alt. Und da er bereits jetzt einer der Topverdiener im Klub ist und sich sicherlich in den kommenden Jahren nur ungern nach unten verschlechtern möchte, was das Gehalt angeht, stocken die Verhandlungen laut kicker aktuell. Doch wie es bereits auch bei den Münchnern die eine oder andere Ausnahme gab, könnte auch Lewandowski eine solche sein.

Robert Lewandowski

Mit 202 Toren ist Lewandowski aktuell der fünfterfolgreichste Torschütze der Bundesliga


Darauf deuten Aussagen des Vorstandsvorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge hin, der kürzlich erklärte: "Wenn man sich seinen Körper anschaut. Das ist ein Spieler, der kann leicht noch einige Jahre auf dem Niveau spielen. Wenn man so einen Spieler hat, gibt man den auch nicht ab."


Tatsächlich ist es auch die Konstanz, die vom Stürmer ausgeht, die die Bayern beruhigen dürfte. In den vergangenen fünf Jahren, seit er beim Rekordmeister nach seinem Wechsel von ​Borussia Dortmund an die Isar spielt, schoss Lewandowski immer mindestens 30 Saisontreffer. Auch die vier Jahre zuvor in Dortmund schoss er zweimal 33, einmal 31 und einmal 34 Tore. 


Damit ist der Angreifer nicht nur eine sichere Bank, sondern ein Garant für eben minimum 30 Saisontore. Gut möglich, dass die Bayern auch hier schnell einlenken und einsehen, dass es ihnen mehr bringen wird, die Sache schnell unter Dach und Fach zu bringen, als den Goalgetter zu vergrätzen und womöglich noch anderen Vereinen in die Arme zu treiben.