Ein Fußballfest war das Finale des diesjährigen Audi Cups wahrlich nicht. In einer Partie, die phasenweise extrem zäh anzusehen war, setzte sich Tottenham schließlich im Elfmeterschießen durch. Wermutstropfen des Abends aus Bayern-Sicht ist jedoch nicht die Niederlage, sondern die Verletzung von Kingsley Coman.


Wie (un)wichtig das Spiel für die Bayern war, zeigte sich schon an der Aufstellung: gleich fünf Spieler, die eigentlich in der zweiten Garnitur der Roten zum Einsatz kommen, standen in der Startelf. Die erste Chance des Spiels gehörte auch gleich den Gästen aus London. Lucas Moura kam aus kurzer Distanz zum Kopfball, Neuer reagierte aber blitzschnell und konnte den Ball abwehren. Besser machte es Mouras Teamkollege Erik Lamela, nach flacher Hereingabe von Nkoudou grätschte er den Ball zur Führung über die Linie, Bayern-Verteidiger Davies konnte ihm nur zuschauen. Bei der Offensive der Münchner machte sich die fehlende Qualität bemerkbar, einzig Youngster Singh suchte den Weg nach vorne, verlor allerdings den Ball zumeist sehr schnell.


Zur Pause wechselte Tottenham gleich neunmal, unter anderem kamen Topstar Harry Kane, Heung-Min Son und Christian Eriksen neu in die Partie. Bei den Bayern war der Arbeitstag für Torhüter Neuer vorbei, Ulreich kam für ihn ins Spiel.


Coman-Ausfall sorgt für Sorgenfalten

Auch die zweite Halbzeit zeigte sich zu Beginn nicht wirklich spektakulär, die vielen Wechsel sorgten dafür, dass sich die Akteure auf dem Platz erst noch finden mussten. 59. Minute, das zweite Tor des Abends: Erneut traf Tottenham, dieses Mal netzte Eriksen ein. Harry Kane spielte den freistehenden Dänen zuvor im Zentrum an, Ulreich war ohne Chance.


Nur zwei Minuten später zeigten auch die Bayern, dass sie noch mitspielen. Alphonso Davies spielte einen Steilpass auf den Ex-Hamburger Jann-Fiete Arp, der eilte der aufgerückten Tottenham-Abwehr davon und schob souverän ein, 2:1. So langsam nahm das Spiel Fahrt auf, die Bayern schickten Lewandowski, Müller und Kingsley Coman in die Partie. Letzterer bekam zwei Minuten nach seiner Einwechslung einen Tritt aufs linke Knie, der junge Franzose wurde behandelt und humpelte schließlich vom Feld. Den Bayern bleibt zu hoffen, dass sich der Flügelflitzer nicht ernsthaft verletzt hat, die Transferproblematik würde dann nämlich nur noch zusätzliche Dramatik aufnehmen.


Unbeeindruckt von der Verletzung Comans wirkte Alphonso Davies. Der Kanadier zeigte eine insgesamt sehr couragierte Leistung, belohnte sich mit dem 2:2. Am Spielstand sollte sich nichts mehr ändern, das Spiel ging ins Elfmeterschießen. Dieses konnte Tottenham mit 6:5 für sich entscheiden, da Jerome Boateng den letzten Elfmeter nicht im Tor unterbringen konnte. Die Niederlage wird den Bayern aber relativ egal sein, besonders im Hinblick auf den möglichen Ausfall von Coman.


Die Aufstellungen im Überblick:

Tottenham: Lloris (46. Gazzaniga) - Rose (46. White), Vertonghen (46. Tanganga), Sánchez (Alderweireld), Walker-Peters (46. Foyth, 77. Marsh) - Winks (46. Skipp), Sissoko (84. Georgiou) - N'Koudou (46. Son), Alli (46. Kane), Lamela (46. Eriksen) - Moura (70. Roles)


Bayern: Neuer (46. Ulreich) - Davies, Pavard, Süle, Kehl (71. Müller) - Will (46. Zylla, 71. Coman, 76. Mihaljevic), Singh, Johansson (60. Alaba), Tolisso (60. Sanches), Nollenberger (60. Thiago) - Arp (70. Lewandowski)