​Der ​FC Bayern München hat seine bisherigen Neuzugänge längst offiziell vorgestellt. Ein Mannschaftsfoto, auf dem die neuen Stars des Rekordmeisters Seite an Seite mit ihren Teamkollegen abgebildet sind, wurde jedoch noch nicht in Angriff genommen. Die BILD spekuliert darüber, dass dies mit der noch immer andauernden Zitterpartie um ​Leroy Sane zusammenhängen könnte.


Fakt ist, in den letzten Jahren mussten die Anhänger der Münchner nicht allzu lange auf ein aktuelles Mannschaftsfoto warten. So baten die Bayern ihr Starensemble zumeist bereits in der Mitte der Vorbereitung, oder spätestens gegen deren Ende zu einem Fototermin. Wie das Boulevardblatt nun in Erfahrung gebracht haben will, soll in dieser Saison das obligatorische Shooting aber erst Anfang September stattfinden.


Die Vermutung liegt also nahe, dass die Bayern noch auf Zuwachs für das Familienfoto warten. Dass Leroy Sane im Fokus des amtierenden deutschen Meisters steht, ist längst kein Geheimnis mehr. Selbst Cheftrainer Niko Kovac, normalerweise nicht für seine Statements zu potenziellen Transfers bekannt, hatte sich jüngst in einem ZDF-Interview ​aus der Deckung gewagt und erklärte, dass er davon ausgehe, "dass wir ihn bekommen können".


Neue Bewegung durch Oyarzabal


Einfach ist ein Transfer des deutschen Nationalspielers aber nicht auf die Beine zu stellen. Bei ​Manchester City spielte der Flügelflitzer in der vergangenen Spielzeit zwar nicht immer eine Hauptrolle, dennoch würden die Citizens ihren Star wohl erst dann abgeben, wenn sie bereits einen potenziellen Nachfolger in der Hinterhand hätten.

Real Sociedad v RC Celta de Vigo - La Liga

Oryazabal gilt als eines der größten Talente des spanischen Fußballs



Wie die spanische AS​ berichtet, könnten die Skyblues mit Mikel Oyarzabal nun jedoch einen Kandidaten für die Sane-Nachfolge gefunden haben. Dem Bericht zufolge, haben die Briten bereits Kontakt zu dessen aktuellem Arbeitgeber Real Sociedad aufgenommen. Profitieren könnte City dabei von der ​Ausstiegsklausel des 22-jährigen Offensivspielers, die auf 75 Millionen Euro festgelegt wurde. Da Sane dem Vernehmen nach gut 100 Millionen Euro in die Vereinskassen spülen könnte, wäre der Deal für die Engländer trotz ihrer Probleme mit den Regularien des Financial Fairplay problemlos zu stemmen.


Uhr für City und Bayern tickt


Allzu lange sollten Pep Guardiola ​und seine Vorgesetzten aber nicht mehr zögern. Der Transfermarkt in England schließt nämlich bereits am 8. August. Nach dieser Deadline dürfen nur noch vereinslose Spieler verpflichtet werden. Verkäufe hingegen sind auch nach dieser Frist noch erlaubt. 


In Deutschland endet die aktuelle Transferperiode erst am 2. September. Sollte der Oyarzabal-Deal in den nächsten Tagen tatsächlich eingetütet werden, wäre es für die Bayern dennoch ratsam, den Transfer von Leroy Sane ebenfalls schnellstmöglich über die Bühne zu bringen. Selbst ein Spieler von der Güteklasse des 23-Jährigen kann schließlich erst dann Höchstleistungen erbringen, wenn er sich auf seine Teamkollegen abgestimmt hat. Jede gemeinsame Trainingseinheit wäre daher Gold wert.