Beim ​FC Bayern München lässt der vierte Neuzugang weiter auf sich warten. Ganz oben auf dem Zettel des deutschen Rekordmeisters steht nach wie vor Leroy Sané. Mit der Verpflichtung des Nationalspielers wäre die Baustelle "offensive Außenbahnen" allerdings noch nicht völlig behoben. Für das defensive Mittelfeld hat der Doublegewinner weiterhin Espanyol-Eigengewächs Marc Roca im Visier.


​Cheftrainer Niko Kovac gab sich zuletzt zuversichtlich, dass der FC Bayern die Verpflichtung von Sané realisieren kann. Dem Vernehmen nach ruft ​Manchester City für den 23-jährigen Angreifer über 100 Millionen Euro Ablöse auf. Im Falle eines Transfers kommen die Münchner finanziell zwar noch nicht an ihre Grenzen, große Sprünge auf dem Transfermarkt dürften allerdings nicht mehr möglich sein. Handlungsbedarf besteht jedoch noch auf der einen oder anderen Position. Eine Meinung, die nicht nur Weltmeister Lothar Matthäus teilt.

"Die Mannschaft hat Klasse, sie ist verjüngt worden", erklärte der 58-Jährige, der den Kader allerdings für zu klein erachtet. "Zwei, drei weitere Spieler von hoher Qualität würden guttun, um das Ziel zu erreichen, auf das der Klub seit sechs Jahren wartet: Den Sieg in der Champions League", führte der Ex-Bayern-Profi im Interview mit dem kicker weiter aus. "Leroy Sané ist die 1a-Lösung. Wenn er Ja sagt, bin ich sicher, dass man eine Lösung finden wird, dann greift Bayern tief in die Tasche."

Leroy Sane

Kehrt Leroy Sané nach drei Jahren in die Bundesliga zurück?


Neben Sané würden für die Außenbahnen auch noch ​Kingsley Coman und Serge Gnabry zur Verfügung stehen. Beide haben in der letzten Saison gezeigt, dass sie in die großen Fußstapfen von Arjen Robben und ​Franck Ribéry treten können. "Aber beide waren in jungen Jahren verletzungsanfällig", betonte Matthäus. Wie der kicker berichtet, hatten Coman und Gnabry zuletzt mit muskulären Problemen zu kämpfen. 


Als Alternativen für die Flügel finden sich im aktuellen Kader ​Thomas Müller, der sich im Zentrum deutlich wohler fühlt, und die zwei Talente Alphonso Davies und ​Jann-Fiete Arp wieder. Ernsthafte Kandidaten für die Startelf stellen die beiden Youngster allerdings noch nicht dar, weshalb der FC Bayern auch mit Sané noch einen weiteren Flügelspieler benötigt. 


Backup für Lewandowski

Dem Fachmagazin zufolge hält der deutsche Rekordmeister weiterhin nach einem Backup für Robert Lewandowski Ausschau. Als Notlösung für das Angriffszentrum ist zwar Müller eingeplant, die beste Position des Weltmeisters ist dies allerdings nicht. Ein passender Kandidat für den FC Bayern wäre beispielsweise Hoffenheims Andrej Kramaric. Der 28-Jährige ist nicht nur variabel einsetzbar (Mittelstürmer, offensives Mittelfeld, Linksaußen), sondern strahlt auch jede Menge Torgefahr aus. In den letzten drei Bundesliga-Spielzeiten traf der Angreifer immer zweitstellig (15, 13, 17).


Espanyol bei Roca unnachgiebig 


Als potenzielle Verstärkung für das defensive Mittelfeld wird seit geraumer Zeit Roca gehandelt. Knackpunkt könnte allerdings die Ablöse werden. Das 22-jährige Eigengewächs von Espanyol Barcelona ist dank Ausstiegsklausel für 40 Millionen Euro zu haben. Wie Spox und Goal berichten, sind die Spanier nicht dazu bereit, dem deutschen Rekordmeister einen Preisnachlass zu gewähren

Marc Roca

Im Bayern-Fokus: Marc Roca


Sportdirektor Hasan Salihamidzic hat zudem bei einer weiteren Personalie für Klarheit gesorgt. Wie die tz berichtet, wird Eigengewächs Lars Lukas Mai in diesem Sommer definitiv nicht abgegeben. Der 19-jährige Innenverteidiger soll überwiegend bei den Profis mittrainieren und bei den Amateuren in der dritten Liga Spielpraxis sammeln.