Dass Schalke während des Trainingslagers in Mittersill keine Neuzugänge präsentieren wird, stelle S04-Sportvorstand Jochen Schneider deutlich klar. Dass es auch möglich ist, dass es generell keine(n) neuen Spieler mehr geben könnte, bejahte er ebenfalls. Das wäre aber eine unnötige Schwächung, denn der Kader hat noch Problemstellen.


Auf ​Schalke geht man mit Spannung und Vorsicht in die Saison 2019/2020. Nach der letzten Saison sind die allermeisten Fans und auch Verantwortlichen erstmal abwartend vorsichtig. Auch Trainer David Wagner möchte nicht von Zielen sprechen - man besinnt sich darauf, erstmal kleine Brötchen backen zu wollen und auch zu müssen. Das ist richtig.


​Mit Wagner zusammen will man etwas Neues einleiten. Eine große Umstrukturierung, eine Modernisierung, eine Professionalisierung. Man braucht und will eine Philosophie. Dafür wird die erste Saison zwar nicht in Vollständigkeit sprechen können, doch wird es ein wichtiger erster Schritt sein. Dass Jochen Schneider nun auch die Möglichkeit öffentlich ausgab, dass potenziell kein Neuzugang mehr präsentiert werden würde, überraschte dann doch.

FBL-GER-BUNDESLIGA-SCHALKE

Schneider will mit seinem neuen Team ein neues Schalke aufbauen


Niemand auf Schalke erwartet in der kommenden Saison einen internationalen Platz. Viel mehr ist es wichtiger, die ersten wichtigen Schritte in der Entwicklung hin zum gewollten offensiven und laufintensiven Fußball zu sehen, mit einem richtigen Team. Doch reicht der aktuelle Kader dafür schon?


Mit Markus Schubert, Ozan Kabak, Benito Raman und Jonjoe Kenny hat man sich bereits nominell gut verstärkt. Dazu dürfte der eine oder andere Jugendspieler aus der U19/U23 bei den Profis bleiben, zum Beispiel Levent Mercan, der in der bisherigen Vorbereitung sehr viel Spielzeit erhielt und demnächst einen Profivertrag erwarten dürfte. Dennoch gibt es wichtige Positionen, auf denen noch Verbesserungsbedarf herrscht - da würden Transfers definitiv nicht wehtun. 


Verbesserungsbedarf auf dem Flügel und hinten links


Angefangen bei der von Wagner präferierten offensiven Dreierkette hinter dem Stürmer. In den letzten Spielen konnten dort vor allem Raman, Rabbi Matondo und Amine Harit ihr Können zeigen. Auch wenn das oftmals bereits gut aussah, fehlte doch immer noch etwas. Der letzte Zug zum Tor, der letzte Pass. Auch davon unabhängig ist es fraglich, ob beispielsweise Matondo schon bereit ist, als Stammspieler in der Bundesliga zu agieren. Das Risiko einer Verletzung steht natürlich ebenfalls immer im Raum. Ein weiterer Spieler für den Flügel könnte daher eine wichtige Investition für das bisher manchmal noch hakende Offensivspiel sein. Zuletzt war häufig berichtet worden, dass S04 Interesse an Matheus Pereira habe. Der Rechtsaußen ist zurzeit bei Sporting Lissabon unter Vertrag - ​Schalke fände eine Leihe mit anschließender Kaufoption durchaus interessant.


Eine weitere Position, die noch verstärkt besetzt werden sollte, ​wäre die des Linksverteidigers. Man hat zwar mit Bastian Oczipka einen sehr erfahrenen Bundesliga-Spieler, der für Königsblau bisher solide Dienste leistete, jedoch (so gut wie jeder andere Spieler auch) letzte Saison deutlich hinter seinem Niveau hing. Besonders im Bezug auf Wagners Anforderungen an diese Position, also ein schnelles und auch offensives Profil, gibt es bezüglich Oczipka Bedenken. Bislang war er nicht derjenige, der sich durch offensive Glanzleistungen auftun konnte und auch sein Tempo halten einige für nicht ausreichend. Zwar hat man mit Jonas Carls einen jungen Nachwuchsspieler zu den Profis geholt, der zwar die Geschwindigkeit unter Beweis stellte, doch mit erst einem Bundesligaspiel ist es noch fraglich, ob er bereits jetzt das Zeug dazu hat, regelmäßig aufzulaufen. 

Bastian Oczipka

​Gegen Enschede zeigte Oczipka engagierte Leistung - reicht es für die Linksverteidiger-Position?


Es ist eine Art Zwiespalt. Auf der einen Seite ist Oczipka eigentlich immer ein solider, guter und erfahrener Linksverteidiger gewesen, dazu ein sympathischer Typ. Carls möchte man langsam aufbauen und ihn zum Bundesligaspieler formen. Doch holt man den aktuell noch nötigen Linksverteidiger, der logischerweise "besser" sein müsste als die beiden, setzt man ihnen diesen Spieler vor die Nase. So dürfte Oczipka zum Backup werden und Carls hätte keine Möglichkeit, Einsatzzeiten zu sammeln. 


Ähnlich ist es im Sturm: Mit Guido Burgstaller, Ahmed Kutucu und potenziell auch Mark Uth hat man drei Spieler für diese Position. Uth könnte wahrscheinlich auch für die Zehner-Position eingeplant sein. Holt man noch einen Stürmer, erschwert man Kutucu die Entwicklung, indem man einen (weiteren) Konkurrenten an Bord holt. Dabei hätte er bereits jetzt das Potenzial, sich zum Stammspieler zu entwickeln. Dazu könnte auch er, wie auch Uth und Harit, im Zentrum hinter dem Stürmer aufzulaufen. Doch im Sturm könnte es, sollte man endlich genügend Großchancen herausspielen, nicht so dringlich sein, wie beim Linksverteidiger und dem offensiven Flügel.


Um Gosens wurde es ruhig - noch keine Abnehmer um S04-Trio


Auf diesen beiden Positionen sollte man noch versuchen, Verstärkung zu holen. Bis zuletzt galt Robin Gosens als wahrscheinlichste Variante für die Rolle des LV, ehe die Gespräche zu verstummen schienen. Natürlich schloss Schneider auch nicht aus, dass man eventuell noch zwei Neuzugänge präsentieren wird - Zeit hätte man bis zum 02. September noch genug. Die Frage bleibt, für wie notwendig es das Team um Wagner, Schneider und Reschke hält, und was das Portemonnaie dazu sagt. Unabhängig davon sollte man zunächst zusehen, dass Nabil Bentaleb, Hamza Mendyl und Yevhen Konoplyanka zeitnah ihre neuen Vereine finden und es noch ein wenig Geld für Schalke gibt. Das könnte vielleicht den Poker um Gosens mit Atalanta Bergamo beeinflussen, oder das nötige Kleingeld zum Überzeugen von Sporting für Pereira bringen. 


Dass Wagner "notfalls" auch mit nicht ganz optimal besetzten Kadern mehr aus der Mannschaft herausholen kann, hat er bei Huddersfield Town eindrucksvoll bewiesen. Auch auf Schalke wird er etwas aufbauen müssen - es bleibt abzuwarten, ob er dafür noch (einen) neue(n) Spieler bekommt oder braucht. Der nächste Test findet heute Abend um 18 Uhr gegen den italienischen Erstligisten FC Bologna statt.