​Der ​FC Bayern München ohne Uli Hoeneß - eigentlich kaum vorstellbar. Im November könnte dieses Szenario jedoch Realität werden. Am Dienstagabend berichtete die Bild, dass der 67-Jährige bei der Jahreshauptversammlung ​nicht mehr für das Amt des Präsidenten kandidieren wird. Der Weltmeister von 1974 will angeblich auch seinen Posten als Aufsichtsratsvorsitzender räumen. In den sozialen Netzwerken gehen die Meinungen über den vermeintlichen Rücktritt weit auseinander.

Viele User zeigten sich allerdings auch dankbar für das, was Hoeneß in den letzten Jahrzehnten für den FC Bayern geleistet hat.

Auch David Alaba hatte für Hoeneß viele lobende Worte übrig. "Was das Fußballerische und Menschliche betrifft, habe ich ihm sehr viel zu verdanken. Ich habe schon eine besondere Beziehung zu ihm. Ich bin ihm für vieles dankbar", sagte der Linksverteidiger gegenüber Sport1.

Joshua Kimmich war "überrascht" von der Nachricht und kann sich den deutschen Rekordmeister ohne Hoeneß "gar nicht vorstellen. Ich kenne den FC Bayern eigentlich nur mit Uli Hoeneß", wird der Nationalspieler von der Sport Bild zitiert.