​Die Frankfurter Eintracht hat mit den Verkäufen von Luka Jovic und Sebastien Haller in diesem Sommer ein dickes Transferplus erwirtschaften können. Einen Teil der Einnahmen möchte die SGE in ein Duo vom BVB investieren.


Wie die Bild berichtet, stehen Maximilian Philipp und Sebastian Rode auf dem Einkaufszettel der Hessen. Rode war bereits in der vergangenen Rückrunde an die Frankfurter ausgeliehen und zeigte dort (endlich mal wieder) seine ganze Klasse. Dass die SGE den Mittelfeldmotor halten will, ist ein offenes Geheimnis - die Verhandlungen mit dem ​BVB sollten kein großes Hindernis darstellen, sobald Rode seine Knieverletzung auskuriert hat.


Mit Rode könnte sich dann auch Maximilian Philipp auf den Weg in die Bankenmetropole machen. Der Angreifer hat nach der Dortmunder Transferoffensive nur geringe Chancen auf Einsatzzeiten und darf den Verein daher verlassen. Zuletzt galt der VfL Wolfsburg als der heißeste Abnehmer, doch nachdem Josip Brekalo plötzlich nicht mehr wechseln und stattdessen beim VfL bleiben will, ​scheint ein Transfer wieder unwahrscheinlicher zu werden.


Frankfurt erkundigt sich nach Philipp


Und da kommt die SGE ins Spiel: ​Frankfurt benötigt nach den Abgängen von Haller und Jovic noch neue Offensivkräfte und soll sich nun nach dem 25-Jährigen erkundigt haben - ein offizielles Angebot gab es allerdings noch nicht. 


Der BVB verlangt für Philipp eine Ablösesumme von 18 Millionen Euro, was für die Frankfurter nach den dicken Einnahmen definitiv zu stemmen wäre.