Nachdem vor zwei Wochen ein Ende der Zusammenarbeit zwischen dem NDR und dem Hamburger SV verkündet wurde, gibt es nun wohl eine Rolle rückwärts. Wie die Hamburger Morgenpost berichtet, soll die Zusammenarbeit am kommenden Wochenende zum Ligastart im Unterhaus wieder aufgenommen werden.


Beim ​Hamburger SV möchte man alte Zöpfe abschneiden und ein neues Anspruchsdenken formulieren. Weg von den Gedanken, die immer wieder in der glorreichen, aber längst abgelaufenen Vergangenheit festhängen. Hin zu einem zukunftsorientierten Denken. Dafür wurde sowohl die Stadionuhr ersetzt – an ihrer Stelle stehen nun die Koordinaten des Stadions – als auch ​der alte Stadionsong "Hamburg, meine Perle" samt Lotto King Karl und Band ad acta gelegt.


Mit einher ging in diesen Erneuerungsprozess auch die Trennung vom NDR, wobei die Trennung von Seiten des Senders forciert wurde. Dieser hatte nämlich den eigentlich bis nächstes Jahr laufenden Vertrag gekündigt. Doch nun erklärt die Morgenpost, dass der Sender wohl wenige Tage vor dem Saisonauftakt gegen den SV Darmstadt 98 am kommenden Sonntag wieder einsteigt beim HSV. Damit wäre auch der Job von Dirk Böge, seit 2008 Stadionsprecher in Hamburg, wieder gesichert. Der Moderator soll auch weiterhin Stadionsprecher bleiben.


Wer allerdings sein neuer Co-Moderator wird, ist nach wie vor offen. Lotto King Karl wird es nicht werden. Dafür soll Philipp Langer wohl bleiben. Der 32-Jährige war bei der Partie gegen den RSC Anderlecht als Sprecher im Einsatz und bekam weithin Lob für seinen Auftritt. Daher könnte es gut möglich sein, dass Langer künftig als neuer Sidekick gemeinsam mit Böge durch die Stadionshow führt.


Langer hat insofern bereits eine Menge Erfahrung, als das er als stellvertretender Pressesprecher bei den Nordlichtern arbeitet und den Anhängern bereits bekannt ist als Moderator und Kommentator des hauseigenen HSV-TV.


Die Frage nach dem neuen Einlaufsong aber ist auch sechs Tage vor dem offiziellen Saisonbeginn noch nicht geklärt. Während Profis wie Aaron Hunt es eher bedauern, dass der Kultsong von Lotto King Karl nicht mehr gespielt wird ("Aus Spielersicht ist das etwas schade, weil man mit dem Lied immer ein bisschen Gänsehaut bekommen hat, bevor es losging."), läuft die Recherche nach einem passenden Stück aktuell auf Hochtouren. Zu vermelden gibt es in dieser Causa allerdings noch nichts.


Dagegen wird sich am Torjubel, der grundsätzlich von Scooter und seiner speziellen Version von "Always Hardcore", umbenannt in "Auf geht’s, Hamburg", nichts ändern. Dieser soll beibehalten werden. Weitere Titel, die hingegen als neue Hymne ausgeschlossen werden können, sind wohl "Sugar, We're Going Down" von Fall Out Boy, "Boulevard Of Broken Dreams" von Green Day und "Second Division Pride" der spanischen Band Strike Back.