​Dani Ceballos ist unbestritten eines der größten Mittelfeldtalente im spanischen Fußball. Beim EM-Titelgewinn der U21-Nationalmannschaft zeigte der 22-Jährige erneut seine Klasse. Bei Real Madrid wird er dies aber wohl in der kommenden Saison nicht mehr tun. Ceballos steht vor einem Leih-Wechsel zum FC Arsenal.


Die ​Gunners gelten als Favorit auf die Dienste des zentralen Mittelfeldspielers. Der scheint bei ​Real Madrid unter Zinedine Zidane keine guten Aussichten auf Spielzeit zu haben. Endgültig verlassen soll er die Königlichen aber nicht. Vielmehr steht eine Leihe ohne Kaufoption im Raum.


Im Team von Trainer Unai Emery soll Ceballos den abgewanderten Aaron Ramsey ersetzen. Eine Einigung zwischen den Klubs rückt laut Telegraph dabei immer näher. Da Arsenal wohl nur ein Budget von rund 50 Millionen Euro zur Verfügung steht, muss man im Emirates kleinere Brötchen backen. Mehr als eine einjährige Leihe von Ceballos, dessen Marktwert aktuell auf 30 Millionen Euro geschätzt wird, sei demnach nicht drin.


In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch treffen Arsenal und Real im Rahmen des International Champions Cups aufeinander. Gunner-Eigner Stan Koenke will sich einem Bericht der ABC zufolge dann mit Real-Präsident Florentino Perez treffen, um den Leih-Deal zu finalisieren. 


"Es ist unser Ziel, drei bis vier Spieler zu verpflichten, die unseren Kader wirklich stärker machen. Dabei sind wir sehr anspruchsvoll", verkündete Emery auf der USA-Reise. Ceballos wäre wohl durchaus ein "anspruchsvoller" Kandidat für den spanischen Coach. "Dani Ceballos ist ein sehr guter Spieler", meinte Emery.


Und auch für Ceballos selbst, könnte ein Leih-Deal Sinn machen, um auf die erhofften "40 Spiele" in der neuen Saison zu kommen. Ganz verlassen möchte er Real aber nicht, wie er Anfang Juni andeutete: "​Ich möchte nicht verkauft werden", sagte der Youngster im Interview mit Radiosender Onda Cero. Sein Vertrag in Madrid ist noch bis 2023 gültig.