Der Nächste, bitte! Benjamin Henrichs ist in diesem Sommer heiß begehrt. Nun soll auch RB Leipzig in die Riege der Interessenten aus der ​Bundesliga eingetreten sein.


Was so eine U21-EM alles bewirken kann. Benjamin Henrichs ist nach seinem Wechsel von Leverkusen nach Monaco ein wenig aus dem Fokus geraten. Auch, weil der dreimalige deutsche A-Nationalspieler im Fürstentum keine große Rolle gespielt hat in der entscheidenden Phase im Abstiegskampf.


Starke Auftritte beim Turnier in Italien haben den 22-Jährigen in Deutschland wieder in aller Munde gebracht. Eine Rückkehr in die Bundesliga scheint möglich. Zunächst hieß es sogar, der FC Bayern sei interessiert. Ein Wechsel zum Rekordmeister ist aber wohl vom Tisch. 


Dann kamen Gerüchte um Werder Bremen auf und ​auch Schalke 04 gilt als potenzieller AbnehmerZum Kreis der Kandidaten gesellt sich laut kicker nun auch ​RB Leipzig. Neu-Trainer Julian Nagelsmann suche noch einen flexiblen Verteidiger. Mit Henrichs hätte er einen Mann, der sowohl in einer Dreier- als auch in einer Viererkette beide Außenbahnen besetzen könnte.

Und da in Monaco weiter ein schier unfassbarer Spielerüberschuss herrscht, könnte trotz Vertrag bis 2023 ein Wechsel anstehen. 


Geschäftsführer Oliver Mintzlaff habe laut kicker im Trainigslager in Seefeld von zwölf Telefongesprächen mit Red Bulls "Global Sports Director" Gerard Houllier berichtet. "Weil wir ihn gebraucht haben bei einem Transfer und weil er dort zu dem Verein gute Beziehungen und ein gutes Netzwerk hat", so Mintzlaff über den Grund für die vielen Telefonate. 


Allerdings dürfte Houllier wohl eher im Fall von Nkunku und PSG den Vermittler gegeben haben. Ob die französische Trainerlegende auch bei Henrichs im Fürstentum Gespräche führt, bleibt abzuwarten. Der Name Benjamin Henrichs dürfte zumindest vorerst weiter im Fokus stehen.