​Bei der ​TSG 1899 Hoffenheim steht ein weiterer Leistungsträger vor dem Abgang. Nach vier Jahren wird Joelinton die Kraichgauer wieder verlassen und ​sich voraussichtlich Newcastle United anschließen. Cheftrainer Alfred Schreuder, der in diesem Sommer den Trainerposten von Julian Nagelsmann übernommen hat, bedauert zwar den Abgang des 22-Jährigen, sieht seine Offensive allerdings auch ohne den Brasilianer gut aufgestellt.


"Natürlich ist es schade, dass er geht, aber es ist auch eine Frage der Philosophie", sagte der niederländische Übungsleiter gegenüber dem kicker. Medienberichten zufolge bietet der englische Erstligist 40 Millionen Euro für den Angreifer, der im Sommer 2015 für schlappe 2,2 Millionen Euro verpflichtet wurde. Schreuder erklärte zudem, dass "der Verein immer nach neuen Spielern schaut, auch wenn wir sehr, sehr zufrieden sind", so der 46-Jährige. "Es ist immer so im Fußball: Wenn Spieler gehen, eröffnet das auch Raum für andere Spieler."


Durch den Abgang von Joelinton und die Verpflichtungen von Ihlas Bebou (​Hannover 96) und Sargis Adamyan (​SSV Jahn Regensburg) werden die Karten in der Offensive zumindest teilweise neu gemischt. In den bisherigen Testspielen gegen Eintracht Braunschweig (3:0) und Jahn Regensburg (3:2) ließ Schreuder seine Mannschaft im 3-4-3-System auflaufen. Denkbar ist auch, dass der Niederländer im Laufe der Saison auf eine 4-3-3-Formation zurückgreift. Eine offensive Dreierreihe wird es wohl in jeden Fall geben. Für diese stehen einige Kandidaten zur Auswahl.

Andrej Kramaric

Erzielte in der letzten Saison 17 Treffer: Andrej Kramaric


Andrej Kramaric, der in der vergangenen Spielzeit häufig im offensiven Mittelfeld zum Einsatz kam, dürfte vorerst im Angriffszentrum gesetzt sein. Ishak Belfodil, der nach einer bärenstarken Rückrunde mit zwölf Treffern von einer Knieverletzung ausgebremst wurde, muss sich zunächst hinten anstellen. Mit dem Comeback des algerischen Nationalspielers wird Mitte August gerechnet. Beginnt der Ex-Bremer im Angriffszentrum, ist es durchaus denkbar, dass Kramaric auf die Flügel ausweicht - eine Variante mit Belfodil über außen und Kramaric in der Mitte ist genauso denkbar. Mit Adam Szalai, dessen Vertrag Ende Mai um ein Jahr bis 2020 verlängert wurde, hat Schreuder noch einen erfahrenen Mittelstürmer in der Hinterhand. 


Als erste Wahl auf der rechten offensiven Außenbahn sehen viele Neuzugang Bebou. Bleibt der verletzungsanfällige Angreifer von weiteren Ruckschlägen verschont, dürfte er seinen Stammplatz sicher haben. Nach einer überzeugenden Rückrunde beim ​SC Freiburg könnte ​Leihrückkehrer Vincenzo Grifo auf der linken Seite den Vorzug erhalten. Mit Adamyan haben die Kraichgauer einen Flügelspieler verpflichtet, der in den letzten beiden Spielzeiten in der 2. Bundesliga für mächtig Furore gesorgt hat. 


Wird Adamyan die große Überraschung?


Der 26-Jährige wird sicherlich reichlich Druck auf seine erfahreneren Mannschaftskollegen ausüben. Leihrückkehrer Steven Zuber kommt voraussichtlich eher im linken Mittelfeld, sprich etwas defensiver, zum Einsatz. Leonardo Bittencourt kann ebenfalls auf den Außenbahnen auflaufen, dürfte jedoch vorwiegend im offensiven Mittelfeld zu finden sein.