​Die Zukunft von Nationalspieler Timo Werner ist weiter ungeklärt. In Leipzig steht der 23-Jährige noch ein Jahr unter Vertrag. Bislang schloss er eine Verlängerung kategorisch aus - der FC Bayern galt spätestens in einem Jahr, dann ablösefrei, als Abnehmer. Nun scheint sich das Blatt gewendet zu haben.


Kaugummi-Transfers, Sinnenswandel, Kehrtwenden - der Transfersommer 2019 wird, so bekommt man den Eindruck, von den immer gleichen Themen und Personalien bestimmt. Immer wieder gibt es Wasserstandsmeldungen: Sei es von Leroy Sané, Callum Hudson-Odoi oder Neymar. Gut, dass mit Matthijs de Ligt und Antoine Griezmann zuletzt zwei solcher Kaugummi-Transfers über die Bühne gingen.


Bei Timo Werner sieht die Lage ganz anders aus: Um den Nationalstürmer wurde es zuletzt eher etwas ruhiger. Beim ​FC Bayern hegt man Zweifel am pfeilschnellen Angreifer. Für die Außenbahn kommt er wohl nicht so recht infrage und im Zentrum plant man die Zukunft mit Robert Lewandowski. Werner, der sich eigentlich schon für einen Wechsel zum Rekordmeister entschieden hatte, soll deshalb noch einmal ins Grübeln gekommen sein.


Wenn die Bayern noch nich mal von einem ablösefreien Transfer überzeugt sind, wäre der Schritt gen München dann überhaupt die richtige Wahl? Diese Frage stellt sich offenbar auch Werner. Während Sport1 von einer zeitnahen Entscheidung wissen will, soll dabei sogar eine Vertragsverlängerung in Leipzig wieder möglich sein. 


Statt Bayern denkt Werner auch wieder über einen Wechsel ins Ausland nach - oder eben einen weiteren Verbleib bei ​RB. Dass der 23-Jährige in der kommenden Saison bei den Roten Bullen stürmt, dürfte fast sicher sein. Die Chancen, auf einen längeren Verbleib sollen wieder deutlich gestiegen sein. "Alles ist möglich", berichtet Sport1.


Neu-RB-Coach ​Julian Nagelsmann gibt sich in der Werner-Thematik ohnehin seit Tagen gelassen. "Wenn ich das Gefühl hätte, dass die Trainingsleistung aufgrund der Thematik nicht passen würde, würde ich intervenieren. Aber er macht einen sehr guten Eindruck. Timo ist sehr lebendig und gut dabei."


Dabei sein wird er wohl noch zwölf Monate - mindestens.