​Keisuke Honda gilt in seiner japanischen Heimat als Superstar - und trotzdem ist der 33-Jährige seit dem 01. Juli ohne einen neuen Verein. Aus der Bundesliga soll es allerdings Angebote für den Linksfuß geben.


Seine erfolgreichste Zeit erlebte Honda wohl bei ZSKA Moskau, für das er zwischen 2010 und 2014 aktiv war. Danach ging es für den Spielmacher zum AC Mailand. Nach einem guten Einstieg baute der Japaner allerdings immer mehr ab, so dass man sich im Sommer 2017 trennte.


Anschließend ging es für Honda zunächst ein Jahr nach Mexiko zu CF Pachuca, zuletzt war er in Australien bei Melbourne Victory aktiv. Dort lief der Vertrag des Routiniers im Sommer aus, einen neuen Arbeitgeber hat der asiatische Superstar noch nicht gefunden.


Honda: "Mein Gehalt ist nicht billig"


Gegenüber dem VVV TV (via transfermarkt.de) erklärte Honda allerdings, dass ihm Angebote aus der ​Bundesliga​Premier League und ​La Liga vorliegen. "Mein Bruder ist mein Berater und er ist in Kontakt mit Klubs aus diesen Ligen, also werde ich abwarten und sehen. Aber es ist eine schwierige Situation", so Honda, der eine interessante Nebenbeschäftigung ausführt. "Ich bin kein junger Spieler mehr, mein Gehalt ist nicht billig und ich bin auch Nationaltrainer von Kambodscha." 


Eine schnelle Einigung sei laut des 98-fachen Nationalspielers nicht zu erwarten: "Mein Bruder hat mit den interessierten Klubs viel zu klären. Es ist nicht so, dass ich sofort einen Vertrag unterzeichnen kann. Wir brauchen mehr Zeit, um einen Deal abzuschließen."