​​Borussia Mönchengladbach steht offenbar vor einem Transfer von Timo Baumgartl. Laut Informationen des SWR könnte der Verteidiger in Kürze bei der Fohlenelf anheuern.


Der SWR berichtet, dass Baumgartl am Montag mit seiner Freundin am Düsseldorfer Flughafen gesehen und anschließend von einem Fahrzeug mit Gladbach-Logo abgeholt wurde. Der ​VfB Stuttgart wollte keine Stellung zu dem Gerücht nehmen.


Dass die Fohlenelf noch einen Verteidiger verpflichten möchte, ist bekannt. Bislang galt Malang Sarr von OGC Nizza als der Topfavorit - der 20-Jährige besitzt zudem den Vorteil, dass er nicht nur innen, sondern auch als Linksverteidiger (die vielleicht größte Baustelle im Gladbacher Kader) eingesetzt werden kann. Ein Vorzug, bei dem Baumgartl nicht mithalten kann, was tatsächlich eher gegen eine Verpflichtung des Stuttgarters spricht. 


Baumgartl wäre ein teurer Back-up


Natürlich benötigt die Borussia auch noch einen weiteren Innenverteidiger, da neben Nico Elvedi und Matthias Ginter nur noch Tony Jantschke parat steht (Mamadou Doucoure wird aus Verletzungsgründen mal ausgeklammert). Doch Baumgartl würde wohl rund zehn Millionen Euro kosten - viel Geld für einen Spieler, der vornehmlich als Back-up eingeplant wäre. 


Da zudem auch noch mit Marcus Thuram ein neuer Angreifer im Anflug ist, bliebe wohl kein Budget mehr für einen neuen Linksverteidiger übrig. Ob Marco Rose und Max Eberl dieses Risiko eingehen?


Zudem bleibt eine weitere Frage: Warum reist Baumgartl nach Mönchengladbach, wenn doch das Team und die Verantwortlichen derzeit im Trainingslager am Tegernsee weilen?