Nach fünf Jahren kehrt Hansi Flick wieder auf die Trainerbank zurück. Der langjährige Assistent von Bundestrainer Joachim Löw wird künftig Niko Kovac beim ​FC Bayern München zur Seite stehen und somit die Lücke schließen, die Peter Hermann hinterließ. Im Interview auf der vereinseigenen Website freute sich der 54-Jährige über die Rückkehr zum Rekordmeister und auf die gemeinsame Arbeit mit den Kovac-Brüdern.

​​Bereits von 1985 bis 1990 war Flick als Spieler für die Münchner Bayern aktiv, feierte in dieser Zeit vier Mal den Gewinn der Deutschen Meisterschaft (1986, 1987, 1989, 1990) sowie einen Erfolg im DFB-Pokal (1986) . "Das war damals für mich die erfolgreichste Zeit als Spieler – und auch die schönste Zeit", erinnert sich der frühere Mittelfeldspieler, der in den vergangenen Tagen bereits auf einige bekannte Gesichter traf: "Ich habe Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen getroffen, die schon damals beim FC Bayern waren und heute immer noch da sind. Da freut man sich einfach, sie wiederzusehen."

​Nach der gewonnenen Weltmeisterschaft in Brasilien rückte er beim DFB in den Posten des Sportdirektors, legte im Januar 2017 seine Tätigkeiten nieder und heuerte wenige Monate später bei 1899 Hoffenheim an, wo er lediglich bis Februar 2018 als Geschäftsführer Sport tätig war. Nach anderthalb Jahren Abstinenz kehrt er nun wieder als Co-Trainer in den Profifußball zurück, Präsident Uli Hoeneß bestätigte dies bereits vor zwei Wochen. "I
ch habe einfach gemerkt, dass mir die Arbeit mit Spielern, mit jungen Menschen, am meisten Spaß macht. Deswegen war mir eigentlich relativ schnell klar, dass ich wieder auf den Platz möchte", so Flick, dem die Entscheidung leicht fiel: "Als die Anfrage kam, musste ich nicht lange überlegen. Bayern München ist ein Club, der mir am Herzen liegt, eine Top-Adresse."

Künftig wird er an der Seite von Niko und Robert Kovac arbeiten, die Aufgaben sind klar verteilt: "Niko ist der Chef-Trainer. Unsere Aufgabe ist es, mit den Spielern zu arbeiten und die Mannschaft top vorzubereiten auf die Ziele, die wir haben. Als Co-Trainer oder als Assistenztrainer musst du dem Chef-Trainer absolut den Rücken stärken, loyal sein und ihn auch weiterbringen."

​Insgesamt glaubt er an eine harmonische Zusammenarbeit im Trainerteam, zunächst aber will er sich an der Säbener Straße einleben: "
Ich möchte mich zunächst in das Ganze einfinden und das Innenleben des FC Bayern kennenlernen. Und dann werde ich versuchen, alles zu geben, damit die Spieler die optimale Unterstützung bekommen, um ihre bestmögliche Leistung zu bringen." Allzu lange dürfte dieser Prozess jedoch nicht dauern, schließlich kennen ihn bereits einige Spieler aus der gemeinsamen Zeit beim DFB.