Der FC Schalke 04 hat nun auch zwischen den Pfosten die Weichen gestellt: Wie erwartet, verpflichteten die Knappen ​Markus Schubert, im Gegenzug wird Ralf Fährmann für die kommende Saison an Premier-League-Aufsteiger Norwich City verliehen. Ein nachvollziehbarer Schritt, der auch die mittelfristigen Planungen preisgibt.


Zur Rückrunde der vergangenen Saison sorgte Ex-Trainer Domenico Tedesco für einen Paukenschlag: ​Ralf Fährmann, die langjährige Nummer eins des FC Schalke 04, wurde auf die Bank versetzt. Stattdessen rückte U21-Nationaltorhüter Alexander Nübel ins Tor - und erinnerte früh an den jungen Manuel Neuer. 


So wichtig Fährmann in den vergangenen Jahren für Schalke war, und so sehr er sich mit dem Verein identifiziert: Seit Monaten befand sich der 30-Jährige auf dem absteigenden Ast. Tedescos Entscheidung erwies sich als richtig, das Handeln der neuen Verantwortlichen um Sportvorstand Jochen Schneider ist daher nur konsequent.

​​Norwich City übernimmt nicht nur die Gehaltskosten für Ex-Kapitän Fährmann, sondern beschert den klammen Schalker Kassen auch eine Leihgebühr in Höhe von drei Millionen Euro. Fährmann, der noch immer den Anspruch hat, regelmäßig zu spielen, hätte sich mit Sicherheit keine komplette Saison auf der Ersatzbank angetan. Bei den Canaries konkurriert er nun mit dem routinierten Niederländer Tim Krul und ist der achte deutsche Spieler beim Aufsteiger, der von Ex-BVB-Nachwuchstrainer Daniel Farke trainiert wird. Die Chancen auf einen Stammplatz stehen deutlich besser als auf Schalke, wo Nübel auch langfristig gesetzt sein soll - eine Vertragsverlängerung kam jedoch noch nicht zustande.


Schalke bereitet sich auf die Zukunft vor


Der Vertrag des 22-Jährigen endet im kommenden Jahr, immer wieder wird er mit dem FC Bayern München in Verbindung gebracht. Für den Fall der Fälle haben die Verantwortlichen nun vorgesorgt und mit Markus Schubert seinen direkten Konkurrenten aus der U21-Nationalmannschaft verpflichtet. Das Eigengewächs von Dynamo Dresden kommt ablösefrei und wird sich in dieser Saison in aller Ruhe auf Schalke eingewöhnen und weiterentwickeln können.

Da Norwich keine Kaufoption für Fährmann besitzt, könnte er daher nach seiner Rückkehr mit Schubert konkurrieren, wobei er voraussichtlich wieder den Kürzeren ziehen würde - laut Sport1 soll Schubert ab 2020 zur Nummer eins aufsteigen. Den Konkurrenzkampf dürfte Fährmann aber annehmen; immerhin verlängerte er seinen Vertrag - im Zuge des Leihgeschäfts mit Norwich - auf Schalke bis 2023


Gemeinsam mit Kaderplaner Michael Reschke, Trainer David Wagner und den weiteren Verantwortlichen im Hintergrund arbeitet Schneider derzeit mächtig daran, Schalke nach den turbulenten vergangenen Monaten wieder auf eine deutlich ruhigere Zukunft vorzubereiten. Der Doppelschlag im Tor ist ebenso sinnvoll wie die Verpflichtungen von Benito Raman und Ozan Kabak, erledigt sind die Aufgaben damit aber noch lange nicht. Dennoch lässt sich klar erkennen: ​Alle setzen sich derzeit dafür ein, dass sich solch eine Horror-Saison nicht wiederholt