Die Schlinge um den Hals des ​FC Bayern München zieht sich langsam zu. Manuel Neuers Berater fordert Verstärkungen für den Kader - und droht mit einem Wechsel seines Klienten. Außerdem handelt sich der Deutsche Rekordmeister wohl endgültig einen Korb von Callum Hudson-Odoi ein. 


Der viel zitierte Umbruch beim FC Bayern lahmt. Zwar konnten Lucas Hernandez und Benjamin Pavarad (außerdem Fiete Arp als Perspektivspieler) - immerhin zwei Weltmeister - verpflichtet werden, doch die große Transferoffensive blieb noch aus. Manuel Neuers Berater Thomas Kroth legte den Finger nun in die Wunde und erhöhte den Druck auf die Führungsriege des amtierenden Meisters. 


„Manuel ist erfolgsorientiert. Mein Eindruck ist, dass der Abstand zu den vier englischen Top-Teams schon gravierend ist und der Münchner Kader aktuell noch nicht entsprechend - also konkurrenzfähig - aufgestellt ist, um auch die Ziele von Manuel ernsthaft anzugehen“, ließ Kroth in der Süddeutschen Zeitung durchsickern. Neuers Ziele wurden von Kroth klar benannt: „Er will die Europameisterschaft gewinnen, und er will noch mal die Champions League gewinnen.“


Dass die Bayern mit diesem Kader die Champions League gewinnen, ist unwahrscheinlich. Während Barcelona, Real Madrid, Juventus Turin und auch die englischen Top-Teams allesamt aufrüsten, schaut der deutsche Branchenprimus derzeit mehr und mehr in die Röhre. Daher wollte Kroth auch einen Wechsel Neuers nicht ausschließen: „Jetzt ist die Phase, in der er sich entscheiden muss: Wie geht es perspektivisch weiter?“, so Kroth. Der Plan sei zwar eine Vertragsverlängerung und ein Karriereende in München, dies sei „natürlich das nahe liegende Modell. Aber nicht das einzige“, deutete Neuers Berater an.


Dank Lampard: Hudson-Odoi vor Verlängerung bei Chelsea


In puncto Kaderaufrüstung tut sich bei den Bayern derzeit allerdings herzlich wenig. Nachdem sich Hasan Salihamidzic und Co. gestern ​endgültig einen Korb vom FC Barcelona bezüglich Ousmane Dembele einhandelten, schließt sich nun auch langsam aber sicher die Akte Callum Hudson-Odoi. Laut SPOX und Goal steht der englische Nationalspieler kurz vor einer Vertragsverlängerung beim ​FC Chelsea. Möglich gemacht haben soll dies Frank Lampard, neuer Trainer der Blues. In einem persönlichen Gespräch habe er CHO von einem Verbleib in London überzeugt. Das kolportierte Jahressalär in Höhe von 5,8 Millionen Euro war aber sicher auch ein ausschlaggebendes Argument.


Nach den Absagen von Ousmane Dembele und Callum Hudson-Odoi ​wird der Markt für den FC Bayern immer dünner. Bei Leroy Sane gibt es kaum noch Bewegung, ernsthafte Alternativen zeichnen sich ebenfalls nicht ab. Dass Manuel Neuers Berater den Bayern-Bossen nun Feuer unter dem Hintern macht, vereinfacht die Situation an der Säbener Straße auch nicht gerade.