​Beim ​FC Bayern München gestaltet sich die Suche ​nach Neuzugängen weiterhin schwierig. Der deutsche Rekordmeister hat zwar einige Kandidaten auf dem Zettel stehen, handelte sich zuletzt jedoch meist Absagen ein. Cheftrainer Niko Kovac zieht deshalb auch eine Systemumstellung in Erwägung.


Am 8. Juli startet der Doublegewinner mit der Vorbereitung auf die neue Saison. Ob Übungsleiter Kovac dabei noch einen weiteren Neuzugang begrüßen kann, darf derzeit stark bezweifelt werden. Die Bayern mussten in den letzten Wochen auf dem Transfermarkt einige Niederlagen einstecken. Jüngstes Beispiel ist Atleticos Rodrigo, den der deutsche Rekordmeister als Wunschspieler für das defensive Mittelfeld ausgemacht hatte. Der Spanier entschied sich jedoch ​für einen Wechsel zu Manchester City


Sollten die Münchner keinen passenden Sechser finden, stellt für Kovac auch Joshua Kimmich eine Alternative für das defensive Mittelfeld dar. "Kann sein", erklärte der 47-jährige Übungsleiter gegenüber dem kicker. Der Nationalspieler durfte in den letzten Monaten bereits unter Bundestrainer Joachim Löw als Sechser ran und wusste dabei mit guten Leistungen zu überzeugen. Als Kimmich-Ersatz für die rechte Abwehrseite steht Neuzugang ​Benjamin Pavard parat. Der Ex-Stuttgarter kann diesen Posten problemlos übernehmen, ist jedoch eigentlich im Abwehrzentrum zu Hause. 

Joshua Kimmich

Kandidat für das defensive Mittelfeld: Joshua Kimmich



Auch bei der Suche nach einem neuen Flügelspieler ist noch kein Ende in Sicht. Die Wunschspieler ​Leroy Sané, ​Ousmane Dembélé und Callum Hudson-Odoi werden höchstwahrscheinlich nicht an die Isar wechseln, weshalb sich Kovac Gedanken über eine Systemumstellung macht. 


"Wenn wir keinen zusätzlichen Außenstürmer bekommen, stellen wir von Fall zu Fall eine Dreierkette plus zwei hoch stehende Außenverteidiger", so der FCB-Coach. Der kicker bringt für diesen Fall neben einem 3-4-2-1-System auch eine Formation mit zwei Spitzen (3-1-4-2 oder 3-5-2) ins Spiel. Dieses Gedankenspiel hatte 90min ​bereits in der vergangenen Woche in den Raum geworfen und erklärt, warum eine Systemumstellung Sinn ergeben würde.