Die Transferphase hat in dieser Woche begonnen und wie gewohnt wird reichlich spekuliert. Da sich auch ​Schalke 04 an manchen Stellen noch verbessern bzw. breiter aufstellen möchte, werden sie bei vielen potenziellen Kandidaten ins Spiel gebracht - so sollen die Königsblauen angeblich Interesse an Elseid Hysaj haben.


Elseid Hysaj spielt seit dem Sommer 2015 für den SSC Neapel und läuft als Rechtsverteidiger auf. Die neapolitanische Zeitung Il Mattino berichtet nun vom Interesse der Schalker am 25-Jährigen. 


Dass sich der S04 über diesen Sommer auch noch in der Verteidigung verbessern will, ist kein Geheimnis. Neben ​Neuzugang Ozan Kabak für die Innenverteidigung ist vor allem die Position des Linksverteidigers eine, bei der noch Bedarf besteht. Hamza Mendyl schaut sich nach einer neuen "Herausforderung" um, womit man beim hypothetischen Abgang nur noch Bastian Oczipka und Jonas Carls hätte. Oczipka ist im Gegensatz zu U23-Newcomer Carls erfahren was die Bundesliga angeht, doch zweifelt so manch einer, ob er der für das Wagner-System benötigte schnelle, offensive Außenverteidiger sein kann. Da Carls diese Kriterien rein theoretisch eher erfüllen könnte, aber erst ein Bundesligaspiel vorzuweisen hat, werden sich die Verantwortlichen aller Voraussicht nach noch nach einem weiteren Linksverteidiger umsehen.

Elseid Hysaj

Kam in der abgelaufenen Saison auf 27 Liga-Einsätze für Neapel: Elseid Hysaj


Hysaj ist neben der Aufgabe als Rechtsverteidiger auch des Öfteren auf der linken Seite zu Hause, könnte diese Position auch spielen. Mit Jonjoe Kenny hat Königsblau bereits einen neuen Verteidiger für Rechts (zumindest für eine Saison), und vor allem der Marktwert bzw. die etwaige Ablöse lässt das Gerücht sehr unwahrscheinlich und unrealistisch aussehen. Mit einem aktuell taxierten Marktwert von rund 23 Millionen Euro (Vertrag bis 2021) wäre er für S04, der auch in der Offensive noch nach neuen Spielern sucht, schlichtweg finanziell nicht zu stemmen. Auch wenn der Spieler selbst wechseln möchte, würde Neapel den Schalkern den Zuschlag für eine niedrigere Summe nicht geben. 


Ebenfalls noch dazu kommt, dass man mit Atletíco Madrid bereits einen Favoriten auf den Hysaj-Transfer hat. Wie Spox berichtet, befinden sich beide Seiten bereits seit Längerem im Austausch. 


Die spanischen Hauptstädter bauen momentan eine neue Defensive auf und wären, im Gegensatz zu Schalke, auch in der Lage, eine marktgerechte Ablöse anzubieten. Der Name Atletico zeigt deutlich, mit welcher Konkurrenz man es zu tun hätte. Das macht einen Transfer per se schon schwierig genug, finanziell dürfte er darüber hinaus schlicht nicht zu stemmen sein.