Während die Fans des FC Bayern München noch immer auf Neuzugänge für die erste Mannschaft hoffen, hat der Rekordmeister den ersten Transfer für die U23 eingetütet: Wie Geschäftsführer David Dome laut ​nzherald bestätigte, wechselt Mittelfeldspieler Sarpreet Singh von Wellington Phoenix nach München. 


Bereits vor wenigen Tagen bestätigte Dome das Interesse der Münchner an Singh, zum damaligen Zeitpunkt lag allerdings noch kein Angebot vor. Wie nun berichtet wird, zahlt der FC Bayern eine Summe zwischen umgerechnet 650.000 Euro und 880.000 Euro für den 20-Jährigen, der bei der U20-WM für die neuseeländische Nationalmannschaft in allen vier Partien auf dem Platz stand.


"Wir können keine Details offenbaren, aber es gibt sowohl eine Ablösesumme als auch ein paar Boni. Wir sind glücklich über den Deal, daran gibt es keinen Zweifel", wird Dome bei nzherald zitiert. Demnach werde Singh zunächst für die U23, die ab der kommenden Saison in der Dritten Liga spielen wird, auflaufen. "Aber sie werden ein Auge auf ihn behalten. [...] Es zeigt, dass der Verein etwas in ihm sieht und vielleicht hat er was es braucht, um den nächsten Schritt zu machen", fuhr Dome fort.

Sarpreet Singh

   Der erste Sommer-Neuzugang für die Reserve: Sarpreet Singh.


​Der australische Erstligist Wellington Phoenix stellt somit einen neuen Transfer-Rekord auf. Die bislang höchste Ablösesumme erzielte der Klub durch den Verkauf des ehemaligen Innenverteidigers Jonny McKain, der 2010 für 600.000 Euro zu Al-Nasr Riad in Saudi-Arabien wechselte. 

​"Wir haben erwartet, dass die U20-WM ein Schaufenster für einige unserer Spieler sein könnte", so Dome. Den Abgang von Sarpreet Singh habe man im Zuge dessen erwartet - nicht aber, dass es ihn ausgerechnet zum FC Bayern zieht: "Wir waren natürlich ein wenig überrascht, dass sich Bayern wegen ihm gemeldet hat."