​Der FC Bayern München kann sich offenbar berechtigte Hoffnungen auf einen ​Transfer von Ozan Kabak machen. Chefcoach Niko Kovac würde die Ankunft des Türken begrüßen.


Durch den fixen Abgang von Mats Hummels und dem weiterhin wahrscheinlichen Wechsel von Jerome Boateng entsteht im Kader des ​FC Bayern eine kleine Lücke in der Innenverteidigung. Zwar hat man mit Niklas Süle sowie den beiden Neuzugängen Lucas Hernandez und Benjamin Pavard drei gelernte Innenverteidiger im Kader (und dazu noch Javi Martinez), doch ein weiterer Abwehrspieler würde dem Rekordmeister gut zu Gesicht stehen - erst recht, wenn man eine Dreierkette einstudieren will.


Daher befassen sich die Münchener mit Ozan Kabak, der den ​VfB Stuttgart dank einer Ausstiegsklausel für 15 Millionen Euro verlassen kann. Am Montag gab es bereits ein Gespräch zwischen den Bayern-Verantwortlichen und Kabak-Berater Fazil Özdemir, das laut Informationen von Sport1 "äußerst gut" verlief.

Ozan Kaba,Benjamin Pavard

Wechselt neben Pavard (re.) auch Kabak vom VfB zum FCB?



Niko Kovac soll laut des TV-Senders inzwischen auch grünes Licht für einen Kauf des Youngsters gegeben haben - demnach würde der 47-Jährige Kabak nicht nur als reinen Back-Up für die etablierten Verteidiger sehen, sondern ihm auch Einsatzminuten gewähren wollen. Diese Tatsache soll die Kabak-Seite zuversichtlich stimmen, so dass man einen Transfer an die Isar bevorzugt.


Neben dem FC Bayern buhlt vor allem der AC Mailand um den jungen Innenverteidiger. Aus Italien ist aber zu vernehmen, dass sich auch die Rossoneri optimistisch zeigen, Kabak verpflichten zu können.