Die "neue" Heimstätte von ​Borussia Mönchengladbach ist noch relativ jung, hat aber schon so einige Höhen und Tiefen erlebt. Nach dem Umzug aus dem altehrwürdigen Bökelberg im Sommer 2004 spielt der VfL bereits 15 Jahre in seiner neuen Heimstätte. Wir stellen euch 8 Fakten vor, die man zum Stadion der Fohlen wissen muss. 


1. Englisches Besatzungsgebiet

Als die Genehmigung für ein neues Stadion für Borussia Mönchengladbach erteilt wurde, war in der Vitusstadt zunächst die große Frage, wo das passende Gelände zu finden sei. Denn so ein Stadion braucht schließlich Platz, eine vernünftige Verkehrsanbindung – die nach der Meinung vieler Anhänger immer noch nicht geschaffen sei – und eine entsprechende Infrastruktur. 


Letztlich fand man einen geeigneten Platz in den Ayrshire Barracks nahe dem Stadtteil Rheindahlen. Dort wurde nach dem zweiten Weltkrieg eine britische Kaserne nebst komplettem Stadtviertel eingerichtet. Nach dem beschlossenen Abzug der britischen Einheiten wurde das Gelände für den Stadionneubau schließlich freigegeben. Die Kaserne existiert nach wie vor und ist immer noch fest in britischer Hand, das Stadtviertel aber wurde beinahe komplett geräumt. Auch, weil ein Großteil der britischen Streitkräfte inzwischen fest in Mönchengladbach verwurzelt ist und es keine Abgrenzung innerhalb der Stadt mehr braucht.

Borussia Moenchengladbach v FC Schalke 04 - UEFA Europa League Round of 16: Second Leg


2. Spatenstich und Bau

Der erste Spatenstich für den Neubau erfolgte bereits am 15. März 2002. Dann aber dauerte es noch über ein halbes Jahr, bis die Bauarbeiten für den Borussia-Park auch wirklich beginnen konnten. Erst am 13. November des selben Jahres ging es schließlich richtig los. Am 30. Juli 2004 wurde das Stadion dann offiziell mit einem kleinen Turnier eröffnet. Nur wenige Wochen zuvor feierte der Verein einen tränenreichen Abschied von seiner alten Heimstätte, dem Bökelberg. Das letzte Spiel in Eicken gewann der VfL mit 3:1 gegen 1860 München. Es war gleichzeitig der bis heute letzte Bundesligaauftritt der Löwen.

Borussia Moenchengladbach v 1. FC Kaiserslautern  - Bundesliga


3. Größe

So traurig der Abschied war, so notwendig aber war der Umzug. Denn mit 34.500 Plätzen war der Bökelberg nicht nur zu klein, sondern inzwischen auch zu marode geworden. Mit dem Borussia-Park aber bewegte man sich in neuen Sphären. So finden inzwischen 54.022 Zuschauer in der Bundesliga Platz, 37.873 davon sind überdachte Sitzplätze. Die übrigen 16.149 Ränge sind Stehplätze. 


Bei internationalen Begegnungen finden insgesamt 46.287 Zuschauer Platz im Park. Zudem besitzt das Stadion 45 Geschäftslogen mit 684 Plätzen und 1.758 Business-Seats.

Borussia Moenchengladbach v Bayer 04 Leverkusen - Bundesliga


4. Die Kosten

Der Borussia-Park war für den Verein am Ende ein echtes Schnäppchen. Gerade mal 86,9 Millionen Euro, oder ein kleines bisschen mehr als ein kompletter Lucas Hernandez, der für eine ähnliche Summe in wenigen Tagen zum ​FC Bayern wechseln wird, kostete der Bau. Doch der damals klamme VfL musste zwei Darlehen für den Bau aufnehmen. So musste einmal ein Bankdarlehen in Höhe von 43,45 Millionen Euro aufgenommen werden, welches mit einer Bürgschaft des Landes Nordrhein-Westfalen abgesichert war. Zum anderen hatte auch die Stadt ein Darlehen in Höhe von 35,8 Millionen Euro zugesichert. Dies soll noch bis 2034 abbezahlt werden.


5. Gelände und Einrichtungen 

Auf der Westseite des Stadions gibt es neben dem Verwaltungsgebäude und der Sportsbar inzwischen auch einen Verbindungsgang zum Gebäude Borussia-8-Grad, das am 13. Februar 2019 eröffnet wurde. In dem Bauwerk sind auf sieben Etagen ein Hotel von H-Hotels, das neue Vereinsmuseum, ein neuer Fanshop, Arztpraxen, ein Rehazentrum sowie Büroräume untergebracht. Die Kosten beliefen sich auf 31 Millionen Euro. 


Insgesamt umfasst das Areal des Borussia-Parks 264.000 Quadratmeter. Neben Stadion und Verwaltungsgebäude stehen dort das Fußballinternat und ein Restaurant, das Hotel mit dem integrierten Fanshop, das Trainingsgelände und vereinseigene Parkplätze. Im Südwesten des Parks ist ein zehn Hektar großes Trainingsgelände, welches aus sieben Großspielfeldern aus Naturrasen, einem Großspielfeld aus Kunstrasen, zwei Fußballkäfigen für Trainingsspiele, einer Athletikfläche mit einem Läuferhügel sowie einem Koordinationsparcours besteht. 

Borussia Moenchengladbach - Training Session


6. Kategorie und Länderspiele

Die UEFA führt den Borussia-Park als ein Stadion der Kategorie 4. Diese sieht eine Mindestkapazität von 8.000 Sitzplätzen, mindestens 500 VIP-Plätzen und eine Flutlichtanlage, die mindestens 1.400 Lux bietet, vor. Auch sind dort Bereichsgrößen für Übertragungswagen (mind. 2000 m²), die Anzahl für TV- und Radio­Kommentatorenplätze (mind. 40) etc. vorgegeben. Damit gehört der Borussia-Park zur höchsten und besten Kategorie.


Für die WM 2006 gingen das Stadion und die Stadt dennoch leer aus. Denn durch den Neubau hatte man sich große Chancen am Niederrhein ausgerechnet, zu den Ausrichterstädten zu gehören. So aber blieb es nach einem ersten Länderspiel am 8. Juni 2005 gegen Russland (2:2) nur bei einem WM-Vorbereitungsspiel gegen Kolumbien am 2. Juni 2006 (3:0). Die weiteren Duelle waren: 


15. Okt. 2008: Deutschland – Wales 1:0 (0:0)

29. Mär. 2011: Deutschland – Australien 1:2 (1:0)

01. Juni 2014: Deutschland – Kamerun 2:2 (0:0)

31. Aug. 2016: Deutschland – Finnland 2:0 (0:0)

16. Nov. 2019: Deutschland – Weißrussland –:–


Bei der Weltmeisterschaft der Frauen 2011 waren die Stadt und der Borussia-Park hingegen Ausrichter. Dort gab es insgesamt drei Begegnungen:


29. Juni 2011: Brasilien – Australien 1:0 (0:0)

05. Juli 2011: Frankreich – Deutschland 2:4 (0:2)

13. Juli 2011: Frankreich – USA 1:3 (0:1)

France v USA: FIFA Women's World Cup 2011 - Semi Final


7. Europäische Highlights

Nach dem Abstieg 2007 und dem sofortigen Wiederaufstieg 2008 verbrachte der Klub viel Zeit damit, gegen den erneuten Abstieg zu kämpfen. Ein erstes Highlight gelang in den Relegationsspielen gegen den VfL Bochum 2011. Unvergessen der Jubel und der emotionale Ausbruch der Anhänger, als Igor de Camargo in der vierten Minute der Nachspielzeit das erlösende 1:0 gegen den VfL erzielte.


Dann aber begann der Aufstieg in bis dahin lange nicht mehr erlebte Tabellenränge. Mit dem Spiel gegen Dynamo Kiew am 21. August 2012 fand schließlich das erste offizielle Champions-League-Duell statt. Es war zwar nur das Qualifikationsspiel, aber es stand immerhin schon mal Königsklasse drauf. In der Zwischenzeit gab es schließlich Spiele in der Europa League, unter anderem gegen Olympique Marseille am 25.10. 2012 (2:0), oder gegen den FC Villarreal (2:3).

Am 30. September 2015 folgte mit dem Spiel gegen Manchester City (1:2) schließlich das erste Gruppenspiel in der Königsklasse. Das Duell gegen Juventus Turin wenige Wochen später (1:1) oder gegen den FC Barcelona Ende September 2016 (1:2) waren ebenso Highlights.

FBL-EUR-C1-MOENCHENGLADBACH-BARCELONA


8. Außerfußballerische Aktivitäten

Neben Fußball bietet das riesige Areal direkt neben dem Hockeypark auch immer wieder Möglichkeiten für andere kulturelle Darbietungen. So fanden dort auch bereits große Konzerte statt, die man ohne das Stadion kaum in die Stadt hätte locken können. Am 6. Juni trat Elton John vor 20.000 Zuschauern im Borussia Park auf, Herbert Grönemeyer, Philipp Poisel und Dendemann verdoppelten die Zuschaueranzahl auf den Tag genau zwei Jahre später. Im Juli 2013 waren Bruce Springsteen & the E Street Band im Park zu Gast und lockten 37.000 Zuschauer nach Gladbach.