​Eintracht-Leihgabe kehrt vorzeitig nach Deutschland zurück. Der 22-jährige Mittelfeldspieler kommt allerdings nicht wieder nach Frankfurt, sondern schließt sich Zweitligist Jahn Regensburg an. Sein Leih-Vertrag mit dem belgischen Zweitligisten Royale Union Saint Gilloise wurde aufgelöst.


Max Besuschkow wechselte im Januar 2017 von der zweiten Mannschaft des VfB Stuttgart zur ​SGE. Danach ging es für ihn per Leihe weiter zu Holstein Kiel und später zu Royale Union Saint Gilloise. Nun sind seine Leih-Stationen beendet - bei ​Jahn Regensburg unterschreibt er einen Vertrag bis 2022. In Frankfurt wäre das Arbeitspapier des ehemaligen U19-Nationalspielers noch bis 2021 gelaufen.


"Für Max bietet sich in Regensburg eine große Gelegenheit, sich bei einem aufstrebenden Zweitligisten zu etablieren und weiterzuentwickeln. Diese Chance wollten wir ihm nicht verwehren", erklärte SGE-Sportdirektor Bruno Hübner den Wechsel.


Mit dem Ende seiner Leihe nach Belgien musste Saint Gilloise auch auf die verankerte Kaufoption verzichten. Der Deal war ursprünglich auch auf zwei Jahre ausgelegt. Nun ist für Besuschkow das Kapitel Frankfurt vorbei. Über die Ablöse vereinbarten die Klubs Stillschweigen.