Innenverteidiger Ozan Kabak ist diesen Sommer über auf der Suche nach einem neuen Verein. Auch wenn er erst Anfang des Jahres zum ​VfB Stuttgart wechselte, soll es viele Vereine geben, die Interesse am 19-jährigen Türken haben. Durch eine Ausstiegsklausel könnte er Stuttgart verlassen. Nach Gesprächen mit dem ​FC Bayern möchte sich Kabak-Berater Özdemir auch mit Schalke-Verantwortlichen treffen.


Auch Abwehr-Talent Ozan Kabak konnte den VfB Stuttgart, als er im Winter von Galatasaray zu den Schwaben wechselte, nicht mehr vor dem bitteren Abstieg bewahren. Dennoch schaffte er es, schnell im Team und in der Bundesliga Fuß zu fassen. Ein junges Talent zieht natürlich immer einige Interessenten an - bitter für den VfB: Durch den Abstieg gibt es im Vertrag eine Ausstiegsklausel in Höhe von 15 Millionen Euro, ​die sicherlich von einem Verein gezogen wird, wie Sven Mislintat vor rund einer Woche bestätigte.


Ein Kandidat auf die Verpflichtung soll der FC Bayern sein. Sie waren schon im Winter an ihm interessiert, als sich Kabak für die Stuttgarter entschied. Nun, mit dem Abgang von Mats Hummels und dem wahrscheinlichen Wechsel von Jerome Boateng, wird sich der deutsche Rekordmeister trotz der bereits getätigten Defensiv-Transfers von Lucas Hernandez und Benjamin Pavard noch einmal nach einem Innenverteidiger umsehen müssen. Wie Sport1 berichtet, gab es am Montag bereits ein Treffen zwischen den Bayern und Kabak-Berater Fazil Özdemir. Es sollte vor allem abgeklärt werden, ​welche Rolle sein Klient in den Planungen des FCB spielen könnte. Für einen 19-Jährigen wäre Spielpraxis zumindest nicht verkehrt. 


Berater Özdemir sucht Kontakt zu Michael Reschke


Neben den Bayern und weiteren Interessenten wie dem AC Mailand oder auch AS Monaco und Manchester United, möchte sich die Kabak-Seite auch mit dem neuen Kaderplaner von ​Schalke 04, Michael Reschke, treffen. Reschke gilt als großer Fan Kabaks, denn er war es auch, der als damals noch Verantwortlicher beim VfB den Transfer initiierte und vollzog. 

Michael Reschke

Reschke ist seit Kurzem der neue Kaderplaner auf Schalke


Auch Schalke ist weiterhin auf der Suche nach einem weiteren Innenverteidiger. Aktuell hat man beim S04 mit Matija Nastasic und Salif Sané (beim Afrika-Cup verletzt) nominell nur zwei der Sorte - ein weiterer wird gesucht, der in den offenen Zwei- bzw. Dreikampf mit den beiden für die Startposition gehen könnte. Aus S04-Sicht wäre Kabak vermutlich ein geeigneter Kandidat, doch erscheinen die Chancen auf eine Verpflichtung aufgrund der großen Konkurrenz und der 15-Millionen-Klausel als eher gering. Diese Klausel könnte Königsblau vermutlich nur aktivieren, wenn es noch Abgänge gibt, die etwas Geld in die Kassen spülen. 


Kabak gilt allgemein als ein junger Spieler mit großem Potenzial. Kein Wunder also, dass sich bereits jetzt viele europäische TopKlubs mit ihm beschäftigen.