Drei Jahre nach seiner Ankunft in der Bundesliga hat Breel Embolo immer noch nicht den Durchbruch beim FC Schalke 04 geschafft. Deshalb wurde mit jedem vergehenden glücklosen Halbjahr ein ​Wechsel thematisiert, dies ist nun erneut der Fall. 


Diesmal gelten aber auch Konkurrenten im Inland als Interessenten. Nach Angaben der Funke Mediengruppe ist Borussia Mönchengladbach an einer Verpflichtung des Schweizer Nationalspielers interessiert. Demnach prüft Embolo einen Vereinswechsel in diesem Sommer.

In 61 Pflichtspielen gelangen dm 22-jährigen Stürmer 21 Torbeteiligungen. Embolo konnte dabei durchaus nicht wenige Male neben seinen Qualitäten vor dem Tor auch seine Schnelligkeit, Laufstärke und Physis unter Beweis stellen​​, verletzungsbedingt fand er jedoch nie die nötige Konstanz, um einen Stammplatz zu erlangen. 


Sein Vertrag läuft noch bis 2021, weshalb Schalke in diesem Transferfenster noch eine Ablösesumme generieren könnte. Seinen Kaufpreis in Höhe von rund 26 Millionen Euro wird man bei einem Verkauf jedoch nicht mal ansatzweise zurückbekommen. 


Es gibt viele Argumente, die für Gladbach als Abnehmer sprechen. Die 'Fohlen' haben auf Embolos Position Bedarf und bereits öffentlich erklärt, dass sie zwei Stürmer holen möchten. Zudem hat Embolo bereits bewiesen, dass er im hohen Pressing, das Gladbach-Coach Marco Rose einsetzen möchte, eine gefährliche Waffe sein kann. Schalkes neuer Trainer David Wagner setzt allerdings auf eine ähnliche Taktik, weshalb ein Neuanfang bei den 'Knappen' ebenfalls keine schlechte Idee wäre. 


Derzeit kann man jedenfalls noch nicht konkret sagen, wo Embolo im nächsten Jahr spielen wird. Weitere Interessenten werden mit Sicherheit hinzukommen. Zudem kennen wir noch nicht Wagners Pläne mit dem hochveranlagten Knipser, an dem im Sommer 2016, als er nach Gelsenkirchen kam, unter anderem Klubs wie Manchester United interessiert waren.