​Wales, Griechenland, Türkei und USA - nein, das sind nicht die Alternativen für das diesjährige Trainingslager des ​HSV, sondern die Optionen, die sich dem Ex-HSVer ​Lewis Holtb​y (28) bezüglich seiner beruflichen Zukunft bieten. Wohin es den in Hamburg nie unumstrittenen Spieler zieht, steht noch nicht fest. 


Fünf Jahre spielte Lewis Holtby für den Hamburger SV. Als großer Hoffnungsträger vom englischen Spitzenklub Tottenham Hotspur losgeeist, konnte der Mittelfeldspieler die in ihn gesteckten Erwartungen fast nie erfüllen. Negativer Höhepunkt seiner Zeit in Hamburg war dann sicherlich die Suspendierung im vergangenen Frühling, nachdem er sich geweigert hatte, als Reservespieler die Fahrt zum Auswärtsspiel bei Union Berlin anzutreten. Nach jenem Tag im April absolvierte Holtby tatsächlich kein einziges Spiel mehr für die Hamburger. 


Derzeit weilt der vereinslose Holtby im Urlaub und wartet auf das richtige Angebot: mit Cardiff City, den beiden Istanbuler Spitzenklubs Galatasaray und Fenerbahce sowie PAOK Thessaloniki gibt es in Europa vier Interessenten - und mit Chicago Fire sogar einen Klub in den Vereinigten Staaten. Holtby als Kollege von Basti Schweinsteiger? Auszuschließen ist es nicht. 


Der Sport-Bild gegenüber sagte Holtby: "Nach fünf intensiven Jahren beim HSV stehen die Zeichen aktuell auf Abschied aus Deutschland." Und ferner: "Ich bin im besten Fußball-Alter und möchte gerne nochmal Teil eines reizvollen Projektes sein. Derzeit befinden wir uns im regen Austausch mit relevanten Optionen." Welche es am Ende wird, wird sich vielleicht auch erst gegen Ende der Transferperiode (Ende Juli) erweisen.