​Taleb Tawatha ist bei ​Eintracht Frankfurt nicht mehr glücklich und will den Verein gerne verlassen. Nach seinem Wechsel im Sommer 2016 lief es für den Verteidiger bei der SGE nie wirklich rund, vor allem in dieser Saison erlebte er viele Rückschläge. Seine Wechselgedanken äußerte er nun offiziell, in Europa möchte der Isreali aber trotzdem bleiben. 


Die abgelaufene Spielzeit war für Taleb Tawatha die bisher frustrierendste. Nach zwei Jahren in Frankfurt, in denen er zumindest sporadisch Einsätze sammeln durfte, kam er in dieser Saison kaum noch zum Zug. Nur drei Einsätze in der ​Bundesliga, sowie drei Duelle in der Europa League waren für seine Ansprüche natürlich zu wenig. Im israelischen Fernsehsender Sport5 sprach er über seine aktuelle Situation und seinen Wechselwunsch.


"Ich habe noch ein Vertragsjahr, derzeit bin ich ein Eintracht-Spieler. Mein Ziel ist es derzeit, in Europa zu bleiben. Ich habe noch nicht mein Maximum erreicht. Mein Vater hat lose mit Maccabi Haifa über die Situation gesprochen. Erstmal möchten wir uns zwei Angebote aus Europa anschauen und über einen Verbleib in Frankfurt nachdenken", so der 26-Jährige. Ein Verbleib in Europa wäre also der Wunsch, in Frankfurt möchte er aber nicht unbedingt bleiben.


"Im schlimmsten Fall werde ich in Frankfurt bleiben. Sie haben mir nicht gesagt, dass sie mich loswerden wollen. Zugleich werden sie mir nicht im Weg stehen, wenn sie eine Offerte bekommen. Der Verein geht mit Spielern, die er abgeben möchte, offen um. Mit mir wurde darüber noch nicht gesprochen." Allerdings weiß Tawatha, wieso es für ihn vor allem in dieser Saison kaum noch rund lief.

Taleb Tawatha

Der oft verletzte Verteidiger erlebte bei der Eintracht eine enttäuschend


Nach anfänglich guten Leistungen im SGE-Dress und einigen Spielen in der Liga und im Pokal und vereinzelten Vorlagen, machte sich Tawatha in diesem Jahr große Hoffnungen. Doch nach einem ordentlichen Start folgte eine Rückenverletzung und das vorzeitige Aus unter Trainer Adi Hütter. Seit dem Dezember stand der Isreali nämlich für Frankfurt nicht mehr auf dem Platz. "Ich zog mir bei einer Länderspielreise eine Rückenverletzung zu und wurde vom Trainer durch Filip Kostic ersetzt, der exzellent war."


Nach einer durchwachsenen Zeit in Deutschland sehnt sich Tawatha also nach einem Wechsel, obwohl er bei der Eintracht noch ein Jahr unter Vertrag steht. Doch die derzeitige Situation verspricht wenig Zuversicht und ein Abschied ist die einzige logische Konsequenz. Wohin es den 26-Jährigen allerdings ziehen wird ist noch nicht bekannt.